Deutscher Finanzminister und Bundesbankchef warnen vor Pessimismus

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann haben trotz verschlechterter Wachstumsaussichten für die Weltwirtschaft vor übertriebenem Pessimismus gewarnt.

Es sei keine substanzielle Verschlechterung für die globale Wirtschaft zu verzeichnen, sagte Schäuble am Freitag in Washington nach Beratungen der führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) am Rande der Frühjahrstagung (IWF). "Es gibt keinen Grund für überzogene Nervositäten."

Im Kreis der G-20 werde immer deutlicher, dass die Geld- und Finanzpolitik nicht Reformen und bessere Investitionsbedingungen ersetzen könnten. Strukturreformen werde von den G-20-Länder inzwischen sehr deutlich eine höhere Priorität eingeräumt. Schäuble äußerte sich kritisch über die häufigen Prognosekorrekturen des IWF. Dadurch werde eher Verunsicherung geschürt. Vertrauen von Investoren und Verbrauchern sei aber wichtig für nachhaltiges Wirtschaftswachstum. Der IWF hatte seine Prognose für die Weltwirtschaft zum zweiten Mal in diesem Jahr gesenkt - auf 3,2 Prozent für 2016 und auf 3,5 Prozent für 2017.

Weidmann sprach von relativ leichten Korrekturen. Die Expansion der Weltwirtschaft setze sich aber fort. "Es gibt keinen Grund für Alarmismus oder übertriebenen Pessimismus." Er habe den Eindruck, dass dies im Kreis der G-20 geteilt werde. Von fast Allen werde die Notwendigkeit von Strukturreformen erkannt. Es gebe aber die Sorge, dass am Ende doch wieder kurzfristige Stimulus-Programm zum Ersatz für Reformen gesehen.

Wien/Lissabon (APA) - Noch heuer könnte es auf EU-Ebene eine Grundlage für die Besteuerung digitaler Betriebsstätten - und damit international tätiger Konzerne wie Amazon ohne Sitz in allen Ländern - geben, ist Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) nach seinem Gespräch mit Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno zuversichtlich. In dieser Frage sei man auf einer Linie. Die EU-Kommission arbeite an einer Definition.
 

Newsticker

Löger hofft noch heuer auf EU-Bestimmung zu digitaler Betriebsstätte

Cupertino (Kalifornien) (APA/dpa) - Im französischen Rechtsstreit um Demonstrationen in Läden des US-Technologiekonzerns Apple haben sich Globalisierungsgegner des Netzwerkes Attac nach eigener Einschätzung durchgesetzt. Ein Gericht in Paris wies am Freitag das Ansinnen des US-Konzerns ab, Attac-Mitgliedern unter einer Strafandrohung von 150.000 Euro Aktionen in den französischen Geschäften zu verbieten.
 

Newsticker

Kein Hausverbot für Globalisierungsgegner in Apple-Läden

Moskau (APA/dpa) - Der russische Milliardär Oleg Deripaska (50) gibt die Führung beim Aluminiumhersteller Rusal und dessen Mutter En+ ab. Hintergrund ist ein Machtkampf um den wichtigen Konzern Norilsk Nickel. Rusal kündigte am Freitag bei der Vorlage des Jahresberichts 2017 an, das Unternehmen wolle mit der Holding Interros des Oligarchen Wladimir Potanin um die Kontrolle über den Nickelproduzenten streiten.
 

Newsticker

Oligarch Deripaska gibt Führung beim Aluminiumriesen Rusal ab