Deutscher Energiekonzern EnBW rechnet 2016 mit weiteren Einbußen

Karlsruhe - Der drittgrößte deutsche Energiekonzern EnBW hat im vergangenen Geschäftsjahr operativ weniger verdient und rechnet 2016 mit weiteren Rückgängen. Das Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) sei 2015 vor allem wegen der gefallenen Strom-Großhandelspreise um knapp drei Prozent auf 2,1 Mrd. Euro geschrumpft, teilte der Versorger mit

Es werde im laufenden Jahr wohl um weitere fünf bis zehn Prozent fallen. Unter dem Strich fuhr EnBW auch dank Zuwächsen im Ökostromgeschäft einen Gewinn von 125 Mio. Euro ein nach einem Verlust von 466 Mio. Euro im Vorjahr. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 55 Cent je Aktie erhalten. Im Vorjahr hatten sie noch 69 Cent je Papier bekommen.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell