Deutscher Einzelhandelsumsatz: 5,4 Prozent Plus

Wiesbaden - Die Umsätze der Einzelhändler in Deutschland sind im Februar preisbereinigt um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Grund war vor allem, dass der Monat heuer einen Verkaufstag mehr hatte als im vergangenen Jahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Jänner gingen die Umsätze preisbereinigt leicht um 0,4 Prozent zurück.

Besonders stark wuchs im Vorjahresvergleich der Umsatz der Internet- und Versandhändler: Er nahm um 10,0 Prozent zu, wie die Statistiker mitteilten. Im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren stiegen die Einnahmen um 7,1 Prozent, in den Läden mit Nicht-Lebensmitteln um knapp vier Prozent.

Noch im Jänner hatten die Händler Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, so dass der preisbereinigte Umsatzzuwachs für die ersten beiden Monate des Jahres nur 2,0 Prozent beträgt.

Im vergangenen Jahr hatten Deutschlands Einzelhändler mit 2,7 Prozent das höchste Umsatzplus seit 21 Jahren erzielt. Das Statistische Bundesamt korrigierte am Donnerstag seine Angaben für Jänner leicht: Der Umsatz ging zum Jahresanfang demnach um 0,9 Prozent im Vorjahresvergleich zurück und nicht um 0,8 Prozent wie zunächst errechnet.

Los Gatos (APA/Reuters) - Das Filmportal Netflix hat mit seinen Abonnentenzahlen die Märkte enttäuscht und seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Der mit Produktionen wie "House of Cards" oder "Orange is the new black" bekannte Streamingdienst gewann nach eigenen Angaben vom Montag im zweiten Quartal auf dem US-Heimatmarkt 670.000 neue Nutzer hinzu, international waren es 4,47 Millionen.
 

Newsticker

Filmportal Netflix enttäuscht - Aktie auf Talfahrt

Wien (APA) - Bei der Telekom Austria ist das Nettoergebnis im 2. Quartal wie erwartet durch eine Markenwert-Abschreibung von 112,5 Mio. auf 58,0 Mio. Euro gedrückt worden. Ohne diesen Effekt im Ausmaß von 72,4 Mio. Euro wäre das Nettoergebnis um 15,9 Prozent gestiegen.
 

Newsticker

Telekom Austria: Abschreibung drückte Ergebnis im 2. Quartal

Washington (APA/Reuters) - US-Notenbankchef Jerome Powell sieht die US-Wirtschaft trotz der Gefahr eines ausufernden Handelsstreits weiter im Aufwind. Mit der richtigen Geldpolitik bleibe in den nächsten Jahren der Arbeitsmarkt stark und die Inflation in der Nähe von zwei Prozent, sagte Powell am Dienstag in seiner halbjährigen Anhörung vor dem Bankenausschuss des US-Senats.
 

Newsticker

Fed-Chef sieht US-Konjunktur trotz Handelsstreit optimistisch