Deutscher Einzelhandel mit leichtem Umsatzminus im Dezember

Die deutschen Einzelhändler haben im Dezember weniger eingenommen. Ihr Umsatz ging gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt heute, Freitag, mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit einem halben Jahr. Preisbereinigt gab es ein Minus von 0,2 Prozent. Ökonomen hatten hier mit einem realen Plus von 0,5 Prozent gerechnet.

Im Vergleich zum Dezember 2014 zählten die Einzelhändler 1,7 Prozent mehr in ihren Kassen. Besonders gut lief es im Internet- und Versandhandel, der um 7,2 Prozent wuchs. Dagegen schrumpften die Geschäfte mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren um 0,1 Prozent. Die milden Temperaturen hielten viele Verbraucher vom Kauf neuer Winterkleidung ab. Der sonstige Einzelhandel - zu dem etwa Bücher und Schmuck gehören - nahm sogar 2,4 Prozent weniger ein.

Im Gesamtjahr 2015 stieg der Branchenumsatz um 2,8 Prozent, real um 2,7 Prozent. "Seit 1994 hatte es keine höheren preisbereinigten Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr gegeben", erklärten die Statistiker. Der Branchenverband HDE will noch am Freitag seine Prognose für 2016 veröffentlichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte