Deutscher Einzelhandel mit leichtem Umsatzminus im Dezember

Die deutschen Einzelhändler haben im Dezember weniger eingenommen. Ihr Umsatz ging gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt heute, Freitag, mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit einem halben Jahr. Preisbereinigt gab es ein Minus von 0,2 Prozent. Ökonomen hatten hier mit einem realen Plus von 0,5 Prozent gerechnet.

Im Vergleich zum Dezember 2014 zählten die Einzelhändler 1,7 Prozent mehr in ihren Kassen. Besonders gut lief es im Internet- und Versandhandel, der um 7,2 Prozent wuchs. Dagegen schrumpften die Geschäfte mit Textilien, Bekleidung, Schuhe und Lederwaren um 0,1 Prozent. Die milden Temperaturen hielten viele Verbraucher vom Kauf neuer Winterkleidung ab. Der sonstige Einzelhandel - zu dem etwa Bücher und Schmuck gehören - nahm sogar 2,4 Prozent weniger ein.

Im Gesamtjahr 2015 stieg der Branchenumsatz um 2,8 Prozent, real um 2,7 Prozent. "Seit 1994 hatte es keine höheren preisbereinigten Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr gegeben", erklärten die Statistiker. Der Branchenverband HDE will noch am Freitag seine Prognose für 2016 veröffentlichen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen