Deutsche Zeitschriften setzen auf Digitalgeschäft

Berlin - Die deutschen Zeitschriftenverlage setzen zunehmend auf das Geschäft mit digitalen Inhalten. In diesem Jahr rechnet die Branche mit einem digitalen Umsatzplus von 9 Prozent, wie aus der Trendumfrage des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger hervorgeht. Die Verlagshäuser seien beim medialen Wandel sehr erfolgreich, erklärte VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer am Donnerstag in Berlin.

Mit mehr als 60.000 Mitarbeitern erwirtschafteten die Verlage 2014 einen Umsatz von 15,1 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahr war das eine leichte Steigerung von 1,7 Prozent. Insgesamt erwarten die Verleger ein Wachstum von 12 Prozent. Zu den Zugpferden gehört dabei der Bereich Corporate Publishing mit einem Plus von 23,7 Prozent. Bei Anzeigen geht die Branche für 2015 von einem Rückgang der Erlöse um 2,4 Prozent aus, im Vertrieb um 1,9 Prozent.

Frankfurt (APA/dpa) - Kunden des AUA-Mutterkonzerns Lufthansa drohen die ersten Streiks seit Frühjahr vergangenen Jahres. Im Tarifkonflikt um die rund 1.000 Flugbegleiter bei der Billigtochter Eurowings sind die Fronten so verhärtet, dass die Gewerkschaft Verdi Verhandlungen absagt und sich für Streiks rüstet.
 

Newsticker

Verdi droht mit Streiks bei Eurowings - "Jederzeit denkbar"

Peking (APA/Reuters) - In die Bemühungen um ein Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA kommt wieder Bewegung. Die Führung in Peking lieferte US-Regierungskreisen zufolge eine schriftliche Antwort auf die Forderung nach weitreichenden Änderungen in der Handelspolitik.
 

Newsticker

Wieder Bewegung im Handelsstreit zwischen China und USA

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere war heute, Donnerstag, am 64. Tag des Verfahrens, wieder die Causa Buwog und Linzer Terminal Tower dran. Für Protokollberichtigungsanträge der Verteidiger zu diesen Themen mussten alle Angeklagten dieser Causa, also auch Grasser, wieder vor Gericht erscheinen.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Protokolle: Vom "Zahlenhecht" zum "Zahlenknecht"