Deutsche Zeitschriften setzen auf Digitalgeschäft

Berlin - Die deutschen Zeitschriftenverlage setzen zunehmend auf das Geschäft mit digitalen Inhalten. In diesem Jahr rechnet die Branche mit einem digitalen Umsatzplus von 9 Prozent, wie aus der Trendumfrage des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger hervorgeht. Die Verlagshäuser seien beim medialen Wandel sehr erfolgreich, erklärte VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer am Donnerstag in Berlin.

Mit mehr als 60.000 Mitarbeitern erwirtschafteten die Verlage 2014 einen Umsatz von 15,1 Mrd. Euro. Gegenüber dem Vorjahr war das eine leichte Steigerung von 1,7 Prozent. Insgesamt erwarten die Verleger ein Wachstum von 12 Prozent. Zu den Zugpferden gehört dabei der Bereich Corporate Publishing mit einem Plus von 23,7 Prozent. Bei Anzeigen geht die Branche für 2015 von einem Rückgang der Erlöse um 2,4 Prozent aus, im Vertrieb um 1,9 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte