Deutsche Wirtschaft "wieder auf Kurs" - Markit-Umfrage

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Wirtschaft ist besser als erwartet ins Frühjahr gestartet. Der Markit-Einkaufsmanagerindex - Industrie und Dienstleister zusammen - stieg um 0,2 auf 55,3 Punkte. Er hielt sich damit klar über der Wachstumsschwelle von 50 Zählern, wie das Institut IHS Markit am Montag zu seiner Umfrage unter 800 Firmen mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 54,8 Zähler gerechnet.

"Die Delle von Februar und März ist damit überwunden", sagte Markit-Ökonom Phil Smith. "Angesichts beschleunigter Steigerungsraten bei Industrieproduktion und Geschäftstätigkeit im Servicesektor ist die Konjunktur damit zu Beginn des zweiten Quartals wieder auf Kurs."

Allerdings fiel der Auftragszuwachs so niedrig aus wie seit über eineinhalb Jahren nicht mehr. "Das bietet durchaus Anlass zur Sorge", sagte Smith. Auch die Geschäftsaussichten werden nicht mehr so optimistisch bewertet wie noch im vergangenen Jahr, als Rekordwerte erreicht wurde. Dennoch wurden verstärkt Jobs geschaffen.

Die Industrie allein verlor im April minimal an Fahrt. Hier gab das Barometer um 0,1 auf 58,1 Punkte nach, das der Dienstleister kletterte dagegen um 0,2 auf 54,1 Zähler.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte