Deutsche Wirtschaft entgeht mit Mini-Wachstum knapp der Rezession

Wiesbaden - Konsum und Exporte haben die deutsche Wirtschaft im Sommer vor dem Abrutschen in eine Rezession bewahrt. Das Statistische Bundesamt verzeichnete für das dritte Quartal 2014 ein Mini-Wachstum von 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Die Wiesbadener Behörde bestätigte am Dienstag ihre ersten Berechnungen für das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Mitte November.

"Die deutsche Wirtschaft hat sich in einem schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld als stabil erwiesen." Im Frühjahr hatte die Wirtschaftsleistung zum Auftaktquartal leicht um 0,1 Prozent abgenommen. Wäre das BIP auch in den Monaten Juli bis September zurückgegangen, hätten Volkswirte von einer leichten Rezession gesprochen. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs Europas größte Volkswirtschaft im Sommer preisbereinigt um 1,2 Prozent.

Im Vergleich zum zweiten Quartal 2014 legten sowohl die privaten (plus 0,7 Prozent) als auch die staatlichen Konsumausgaben (plus 0,6 Prozent) zu. Möglicherweise habe die Euphorie nach dem Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien dem privaten Konsum einen Schub gegeben, meint Berenberg-Volkswirt Christian Schulz. "Da der Konsum 56 Prozent des BIP ausmacht, haben Konsumenten 0,4 Prozent zum Wachstum im Quartalsvergleich beigetragen", erklärte Schulz.

Zudem stützte der Außenhandel die deutsche Konjunktur: Die Exporte stiegen preis-, saison- und kalenderbereinigt um 1,9 Prozent und legten somit stärker zu als die Importe (plus 1,7 Prozent). Dadurch hatte der Außenbeitrag - die Differenz aus Exporten und Importen - einen leicht positiven Effekt auf das BIP.

Dagegen waren die Investitionen im dritten Quartal insgesamt rückläufig: Vor allem in Ausrüstungen wie Maschinen, Geräte und Fahrzeuge wurde 2,3 Prozent weniger Geld gesteckt als im Vorquartal. Die Investitionen in Bauten gingen leicht zurück (minus 0,3 Prozent). Außerdem wurde das BIP-Wachstum um 0,5 Prozentpunkte gebremst, weil Unternehmen ihren Bestand auf Vorrat produzierter Waren abbauten.

Die Aussichten sind trüb: Wirtschaftsforscher, aber auch die Bundesregierung, senkten in den vergangenen Wochen ihre Wachstumserwartungen für 2014 und 2015. Die fünf Wirtschaftsweisen erwarten für die deutsche Wirtschaft im laufenden Jahr noch 1,2 Prozent statt 1,9 Prozent Wachstum und für 2015 dann 1,0 Prozent.

Ein Hoffnungszeichen: Der jüngste Ifo-Geschäftsklimaindex. Erstmals seit Monaten blicken Deutschlands Unternehmen demnach trotz aller internationalen Krisen wieder zuversichtlicher in die Zukunft. Damit wächst die Hoffnung, dass Unternehmen wieder mehr investieren und so die Konjunktur anschieben.

Überwiegend rechnen Ökonomen damit, dass die deutsche Wirtschaft nach dem Dämpfer im Frühjahr und dem Mini-Wachstum im dritten Quartal im kommenden Jahr wieder besser in Schwung kommen wird. "Kräftiger Konsum und kräftige Exporte zeichnen das Bild einer grundsätzlich starken und wettbewerbsfähigen Volkswirtschaft", begründet es etwa Berenberg-Ökonom Schulz.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne