Deutsche Telekom will Dividende künftig an Gewinn koppeln

Bonn (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom will ihre Ausschüttungen an Aktionäre künftig an den Gewinn knüpfen. Ab dem kommenden Geschäftsjahr gelte die Entwicklung des bereinigten Gewinns je Aktie als Richtschnur für die Dividende, kündigte Europas größter Telekomkonzern am Donnerstag an. Bisher folgt die Dividende der Entwicklung des Free Cashflow.

Für das vergangene Jahr lag die Ausschüttung bei 65 Cent je Aktie, für das laufende Jahr sind 70 Cent je Aktie angedacht. Davon profitiert vor allem der deutsche Bund, der weiterhin größter Einzelaktionär ist und rund 30 Prozent an dem ehemaligen Staatskonzern hält.

Die Deutsche Telekom teilte weiter mit, an ihren Mittelfrist-Zielen festzuhalten. Demnach will das Unternehmen, dessen US-Tochter T-Mobile US den kleineren Konkurrenten Sprint übernehmen will, den Umsatz auch im Zeitraum 2017 bis 2021 um ein bis zwei Prozent steigern und den bereinigten Betriebsgewinn (EBITDA) um zwei bis vier Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte