Deutsche Telekom baut schnelles mobiles Internet in zehn Ländern

Barcelona/Bonn - Die Deutsche Telekom will ein "Europa-Netz" mit schnellem mobilen Internet über die Grenzen Deutschlands hinaus ausbauen. Als erste drei von zehn Ländern seien Kroatien, Ungarn und die Slowakei verbunden worden, gab der Konzern am Montag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona bekannt.

"Statt etwa zehn Fabriken in zehn Ländern für zehn Lösungen nutzen wir künftig zentrale Produktionsstätten für alle", sagte Claudia Nemat, Vorstand Europa und Technik.

Bis zum Jahr 2018 werde die Hälfte aller Haushalte am Telekom-Netz in Europa mit Geschwindigkeiten von mindestens 100 Megabit pro Sekunde surfen können, hieß es. Für rund 12 Prozent solle das Tempo in den kommenden Jahren auf bis zu 500 MBit pro Sekunde gesteigert werden.

Wien (APA) - Auf die Kritik von Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl vom vergangenen Donnerstag, wonach die Vorstandsbezüge der im ATX notierten Unternehmen in Österreich "extrem zu hoch" seien, wirft das Wirtschaftsforum der Führungskräfte der AK-Präsidentin vor, eine "unnötige und nicht auf Fakten basierende Neiddebatte" zu schüren.
 

Newsticker

Wirtschaftsforum der Führungskräfte: AK schürt Neiddebatte

Wien/Wels (APA) - Die Sporthandelskette Intersport hat im per Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 das nach eigenen Angaben "erfolgreichste Jahr seiner Unternehmensgeschichte" hingelegt. Aufgrund zahlreicher Neueröffnungen und hoher Steigerungsraten in den Bereichen Ski, Rad sowie Outdoor stieg der Österreich-Umsatz um 14 Prozent auf 575 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Montag bekanntgab.
 

Newsticker

Intersport - Umsatzsprung dank Filialexpansion und hoher Nachfrage

Brüssel (APA/Reuters) - Italien hat nach Angaben von Wirtschaftsminister Giovanni Tria nicht die Absicht, den von der EU-Kommission zurückgewiesenen Entwurf für den Haushalt 2019 zu ändern. Der vorgelegte Etat sei "sehr maßvoll" expansiv, sagte Tria am Montag vor Journalisten in Brüssel zudem.
 

Newsticker

Tria: Italien wird seine Haushaltspläne nicht ändern