Deutsche Tariflöhne stiegen 2015 stärker als Inflation

Die tariflichen Monatsverdienste sind um 2,1 Prozent gestiegen, aber unter dem Vorjahr.

Wiesbaden. Gute Zeiten für Tarifbeschäftigte in Deutschland: Die Löhne sind 2015 deutlich stärker gestiegen als die Inflation aber weniger kräftig als im Jahr davor. Die tariflichen Monatsverdienste lagen nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts um 2,1 Prozent über dem Vorjahr.

Dabei berücksichtigten die Wiesbadener Statistiker laut einer Mitteilung vom Montag auch Einmal- und Sonderzahlungen wie Urlaubs-und Weihnachtsgeld. Die Verbraucherpreise erhöhten sich im gleichen Zeitraum nach vorläufigen Berechnungen dagegen nur um 0,3 Prozent. Unter dem Strich haben die Beschäftigten somit mehr Geld im Portemonnaie.

Die Tariflöhne sind 2015 mit plus 2,1 Prozent allerdings etwas weniger stark gestiegen als in den Jahren zuvor. 2014 war die Steigerungsrate demnach noch bei 3,2 Prozent gelegen; auch 2013 und 2012 war sie höher ausgefallen.

Ohne Berücksichtigung von tariflichen Sonder-, Einmal- und Nachzahlungen verdienten Tarifbeschäftigte den Angaben zufolge 2,5 Prozent mehr als 2014 - auch hier fiel die Lohnsteigerung im Vergleich mit den Vorjahren weniger deutlich aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte