Kein Engpass an E-Rohstoff Lithium bis 2025

Berlin (APA/dpa) - Die Auto- und die Computerindustrie müssen nach Einschätzung von Experten der deutschen Regierung in den nächsten Jahren nicht um eine ausreichende Versorgung mit dem wichtigen Rohstoff Lithium bangen. Das für viele Elektroauto-Batterien oder Smartphone-Akkus unerlässliche Leichtmetall dürfte bis 2025 ohne größere Probleme verfügbar sein.

Jedenfalls bei Annahme eines optimistischen Szenarios, wie die Deutsche Rohstoffagentur (Dera) am Montag mitteilte. Die Förderländer weiteten ihr Angebot an Lithium aus, was zu einem Überschuss des Elements führen könne. "Es wird langfristig genug Lithium für den Ausbau der Elektromobilität geben."

Vorübergehend seien Situationen möglich, in denen zu wenig Lithium auf den Markt kommt - etwa wenn die E-Mobilität "besonders dynamisch" anlaufen und Förderkapazitäten weniger als erwartet ausgebaut werden sollten. Grundsätzlich nimmt die Dera - sie gehört zur deutschen Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) unter der Aufsicht des Wirtschaftsministeriums - aber an, "dass die Versorgung des Lithium-Marktes gesichert ist". Auch wegen der zuletzt stark gestiegenen Preise sollten Unternehmen, deren Produkte Lithium enthalten, den Markt sehr genau beobachten.

Lithium ist ein sogenanntes Alkalimetall. In Akkus und Batterien ist es in geladener (ionisierter) Form wichtig für die Speicherung von Elektrizität. Die Dera schätzt, dass sich der weltweite Bedarf an dem Rohstoff von derzeit etwa 33.000 Tonnen bis zu Jahr 2025 mindestens verdoppelt. Die Agentur berät unter anderem die Wirtschaft dabei, wie sich die Beschaffung strategisch wichtiger Rohstoffe absichern lässt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte