Deutsche Regierung will Finanzplatz stärken

Frankfurt (APA/dpa) - Die deutsche Regierung will sich für einen international wettbewerbsfähigen Finanzstandort Deutschland stark machen. "Eine große Industrienation wie Deutschland braucht einen starken Finanzplatz", sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies der "Börsen-Zeitung" (Mittwoch). "Alle haben Interesse an einem starken Finanzplatz mit starken Banken."

Mit deutlich mehr als einer Million Arbeitsplätzen hat der Finanzsektor hierzulande auch politisches Gewicht. Im Fokus habe die Bundesregierung dabei nicht allein Frankfurt, auch wenn der Standort wegen der Konzentration der Banken eine "hervorgehobene Stellung" hat. "Ein erheblicher Teil der Finanzindustrie ist aber auch andernorts in Deutschland zu Hause - auch das behalten wir im Blick."

Der 50-jährige Kukies war Anfang des Jahres von der US-Bank Goldman Sachs ins Finanzministerium gewechselt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte