Deutsche Regierung erwartet 1,7 Prozent Wachstum

Die deutsche Regierung rechnet im laufenden Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent. Das geht aus dem neuen Jahreswirtschaftsbericht hervor, den Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am kommenden Mittwoch vorstellt. Damit würde der Bund seine Herbstprognose nur leicht um 0,1 Prozentpunkte nach unten korrigieren, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen.

Als erstes hatte das deutsche Nachrichtenmagazin "Spiegel" in einer Vorabmeldung darüber berichtet. Wachstumstreiber sind unverändert das billige Öl, der schwache Euro und die Nullzinspolitik der EZB. Im abgelaufenen Jahr war Europas größte Volkswirtschaft bereits solide um 1,7 Prozent gewachsen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte