Deutsche Privatinsolvenzen auf niedrigstem Stand seit 2005 - Studie

Hamburg (APA/dpa) - Die Zahl der Privatpleiten in Deutschland ist einer Untersuchung zufolge auf den niedrigsten Wert seit 2005 gesunken. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel mussten im ersten Halbjahr 45.145 Privatpersonen Insolvenz anmelden - um 13,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Das sei der inzwischen siebente Rückgang in Folge und der niedrigste Stand seit 2005, heißt es in dem am Freitag in Hamburg veröffentlichten "Schuldenbarometer". Für das Gesamtjahr werden rund 88.000 Privatinsolvenzen erwartet.

Die meisten Fälle je 100.000 Einwohner gab es trotz eines Rückgangs von 27,3 Prozent mit 81 in Bremen, gefolgt von Hamburg und Schleswig-Holstein mit 77 beziehungsweise 75. Am wenigsten Privatinsolvenzen - und mit 30,4 Prozent den gleichzeitig größten Rückgang - meldete das Land Hessen mit 40 Fällen je 100.000 Einwohner. Der Bundesdurchschnitt lag den Angaben zufolge in den ersten sechs Monaten bei 55. Einen Anstieg der privaten Insolvenzen um 8,9 Prozent habe allein Thüringen verzeichnet.

Grund für den neuerlichen Rückgang seien vor allem die derzeit niedrige Arbeitslosenzahl und eine verbesserte Einkommenslage der Menschen. "Eine Zunahme der finanziellen Belastungen der Verbraucher, etwa durch eine Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt oder eine Zinswende, würde zu einem Anstieg der Privatinsolvenzen führen", erklärte Crifbürgel-Geschäftsführerin Ingrid Riehl.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte