Deutsche Post nutzt niedriges Zinsniveau für neue Milliarden-Anleihen

Die Deutsche Post nutzt das niedrige Zinsniveau zur Aufnahme von über einer Milliarde Euro und will so Mitarbeiterpensionen günstiger finanzieren. Der Konzern plane die Aufnahme von Fremdmitteln im Volumen von bis zu 1,25 Milliarden Euro, teilte die Post am Mittwoch mit. Die geplanten Anleihe-Emissionen sollten im Laufe des Tages am Markt platziert werden.

Mindestens eine Milliarde Euro davon will die Post nutzen, um das für die Altersbezüge der deutschen Mitarbeiter zur Verfügung stehende Vermögen deutlich in die Höhe zu schrauben. Damit sei in den kommenden Jahren auch eine Entlastung des operativen Cashflows verbunden - und ein positiver Effekt auf das Konzernergebnis. Die Post hat mit diesem Modell bereits Erfahrungen gesammelt: Schon 2012 hatte sie Pensionsverbindlichkeiten im Umfang von 2,0 Milliarden Euro ausfinanziert. Die erwirtschafteten Erträge aus dem Planvermögen hätten die Zinskosten wie erwartet übertroffen, betonte Finanzchef Larry Rosen.

Gießhübl/Wiener Neustadt (APA) - Die Food4you gmbh aus Gießhübl/NÖ, Betreiber der Restaurantkette Schnitzelhaus, hat nach Angaben der Gläubigerschutzverbände Creditreform und AKV vom Montag am Landesgericht Wiener Neustadt den Antrag auf Eröffnung eines Konkursverfahrens gestellt. Von der Insolvenz sind bis zu 150 Gläubiger und 44 Arbeitnehmer betroffen. Die Passiva betragen etwa 3,5 Mio. Euro.
 

Newsticker

Schnitzelhaus-Betreiber hat Konkursverfahren beantragt

Wien (APA/sda) - Die MTH-Gruppe des Industriellen und früheren ÖVP-Obmanns Josef Taus ist auf Expansionskurs und steigt nun auch in den Schweizer Markt ein: Die MTH Retail Group hat heute, Montag, die Schweizer Office-World-Gruppe (OWiba AG) von Migros gekauft, teilte das Unternehmen mit. MTH Retail übernimmt demnach 100 Prozent der Anteile, sämtliche Mitarbeitender sowie die Verkaufsstellen von Office World.
 

Newsticker

Taus-Gruppe MTH expandiert in die Schweiz

Wien (APA) - Österreichs Wirtschaft ist nach einem starken ersten Halbjahr auch im September gewachsen. Der Konjunkturindikator der Bank Austria stieg auf 3,8 Punkte, den höchsten Wert seit zehn Jahren. Im August waren es noch 3,4 Punkte. In den kommenden Monaten soll es weiter bergaufgehen. Der Wirtschaftsboom macht sich auch am Arbeitsmarkt bemerkbar.
 

Newsticker

Wirtschaft boomt - Bank-Austria-Indikator steigt auf Zehn-Jahreshoch