Deutsche Post fährt mit BMW-Tochter Alphabet

Bonn/München (APA/Reuters) - Die Deutsche Post verbündet sich beim Verkauf ihres Elektro-Transporters StreetScooter mit der BMW-Leasingtochter Alphabet. Beide Unternehmen reagierten mit ihrer Kooperation auf die steigende Nachfrage nach Elektrotransportern, teilte die Post am Donnerstag mit. Die Konzerne wollten die Verbreitung der klimafreundlichen Lieferfahrzeuge bei Firmenkunden fördern.

"Unser gemeinsames Ziel ist es, der Elektromobilität in den unterschiedlichsten Branchen zum Durchbruch zu verhelfen", betonte StreetScooter-Chef Achim Kampker. Alphabet bietet neben dem Finanzleasing von Fahrzeugen auch andere Dienstleistungen wie einen Werkstattservice an.

Die Deutsche Post ist mit dem StreetScooter zu einem großen Hersteller von Elektro-Fahrzeugen aufgestiegen. Mittelfristig will der Konzern seine gesamte Brief- und Paketzustellflotte von knapp 50.000 Fahrzeugen auf die Elektro-Wagen umstellen. StreetScooter werden aber auch an Kunden außerhalb des Konzerns verkauft - etwa an Bäckereien, Handwerker oder Kommunen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro