Deutsche Post will weltweit 100.000 Stellen schaffen

Bonn - Die Deutsche Post will bis 2020 rund 100.000 neue Stellen schaffen. "Ich denke, dass sich die Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzen und die Mitarbeiterzahl weiter steigen wird", sagte Konzernchef Frank Appel in einem Interview der "WirtschaftsWoche" laut einer Vorabmeldung vom Donnerstag.

"Wahrscheinlich haben wir bis 2020 eher 600.000 Mitarbeiter." Ende 2015 beschäftigte der Konzern weltweit rund 497.000 Menschen.

Entstehen könnten die neuen Stellen auch durch den Ausbau des Paketgeschäfts in Europa. Der Bonner Konzern stellt seit einiger Zeit auch in Skandinavien und den baltischen Staaten zu, damit ist die Deutsche Post mittlerweile in 16 Ländern in Europa mit ihrem Paketgeschäft vertreten.

"Wir haben noch mehr Länder auf unserem Plan", sagte Appel. Die Post liefert angesichts des boomenden Online-Handels immer mehr Pakete aus.

New York (APA/Reuters) - Das einstige Börsen-Schwergewicht General Electric (GE) verliert nach mehr als 110 Jahren seinen prestigeträchtigen Platz im US-Leitindex Dow Jones. Am 26. Juni wird der Siemens-Rivale im Kreis der 30 wichtigsten Industrieunternehmen der USA von der Drogeriekette Walgreens Boots Alliance ersetzt, wie der Indexanbieter S&P Dow Jones Indices in der Nacht zum Mittwoch mitteilte.
 

Newsticker

Nach 110 Jahren - GE muss Abschied aus dem Dow-Jones-Index nehmen

New York (APA/Reuters) - Die zunehmende Konkurrenz sowohl von Edelcafes als auch Fast-Food-Ketten macht Starbucks zu schaffen. Die Leistung sei zuletzt "nicht akzeptabel" gewesen, teilte Konzernchef Kevin Johnson am Mittwoch mit. Im kommenden Geschäftsjahr würden deshalb rund 150 Niederlassungen in den USA dichtgemacht.
 

Newsticker

Starbucks schließt 150 Niederlassungen in den USA

Wien (APA) - Der ÖGB will "mit allen uns zur Verfügung stehenden legalen Mitteln gegen den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche" vorgehen und "ab sofort" Betriebsräte-Konferenzen und Betriebsversammlungen in allen Bundesländern abhalten. Für den 30. Juni kündigt ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian eine Demonstration in Wien gegen die Regierungspläne an.
 

Newsticker

Arbeitszeit - ÖGB kündigt Betriebsversammlungen und Demo an