Deutsche Ökonomen: "Österreich steht besser da als Deutschland"

Österreichs Wettbewerbsfähigkeit scheint nicht so schlecht zu sein, wie sie manchmal dargestellt wird. Zumindest wenn es nach einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zum verarbeitenden Gewerbe auf Basis des Jahres 2014 geht. Demnach hat Österreich vor allem bei den Lohnstückkosten Vorteile gegenüber vielen Industrienationen, den Euroraum und auch Deutschland.

"Österreich steht besser da als Deutschland", sagte der IW-Ökonom Christoph Schröder am Montag im APA-Gespräch bezogen auf die Lohnstückkosten. Wermutstropfen aus österreichischer Sicht sei aber, dass in den Jahren seit 2007 der Anstieg der Lohnstückkosten "eine ähnlich hohe Dynamik hatte wie in Deutschland", so Schröder, "und daher auch über dem Euroraum und Industrienationen außerhalb Europas lag".

Bei den Arbeitskosten an sich müsse man beim Vergleich überhaupt "vorsichtiger" sein, denn hier müsse die Branchenstruktur besonders stark berücksichtigt werden, gab Schröder zu bedenken. Beispielsweise seien in Deutschland schließlich viele Konzernmütter der Autobranche ansässig, während es in Österreich besonders viele Zulieferer gebe. "Da müsste man in der Tat Zulieferer und Zulieferer vergleichen", so der Experte.

In Deutschland jedenfalls liegt dem IW Köln zufolge zwar die Produktivität über dem Durchschnitt der untersuchten Staaten - und auch höher als in Österreich. Trotzdem schreiben die Ökonomen: "Ähnlich produktiv wie Deutschland waren Frankreich und Österreich, während die übrigen Länder deutlich zurücklagen: das Vereinigte Königreich und Kanada um knapp ein Fünftel, Spanien, Japan und Italien um knapp 40 Prozent." Auf Deutschland bezogen reiche die hohe Produktivität allerdings nicht, "um den Nachteil der hohen Arbeitskosten zu kompensieren".

Bei den Lohnstückkosten im verarbeitenden Gewerbe liegt Österreich laut IW Köln mit einem Wert von 88 um zwölf Prozent hinter Deutschland (100). Der Euroraum wird in den Unterlagen zur IW-Untersuchung mit 97 bewertet. Spitzenreiter ist Italien mit 110. Die USA haben um 25 Prozent niedrigere Lohnstückkosten als Deutschland.

Das Arbeitskostenniveau im verarbeitenden Gewerbe liegt hierzulande verglichen mit Deutschland (100) auch nur bei 84. Der Euroraum wird mit 82 bewertet. Das heißt, die Arbeitskosten liegen in Österreich deutlich unter jenen in Deutschland, aber leicht über dem Durchschnitt der Schwesterländer im Währungsraum. Die USA liegen mit 83 nahe bei Österreich. Richtig "günstig" sind der baltische Raum, Polen, Tschechien, die Slowakische Republik, Portugal und Ungarn mit jeweils Werten, die zum Teil deutlich unter 25 liegen.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren