Deutsche Inflationsrate verharrt im September bei 0,8 Prozent

(Reuters) - Billigere Energie hält die Inflationsrate in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit viereinhalb Jahren. Die Verbraucherpreise stiegen im September um 0,8 Prozent zum Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Die Teuerungsrate blieb damit den dritten Monat in Folge auf diesem Niveau. Noch niedriger lag sie zuletzt im Februar 2010, als die Wirtschaft mit den Nachwehen der weltweiten Finanzkrise zu kämpfen hatte.

Die Europäischen Zentralbank (EZB) spricht nur beim Werten knapp unter zwei Prozent von stabilen Preisen. Um einen für die Wirtschaft schädlichen Preisverfall auf breiter Front in der Euro-Zone zu verhindern, hat sie ihren Leitzins auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Außerdem pumpt sie Milliarden an billigem Geld in die Wirtschaft.

Die geringe Inflation in Deutschland geht in erster Linie auf fallende Energiepreise zurück. Diese sanken um 2,2 Prozent im Vergleich zum September 2014, wobei vor allem Heizöl, Benzin und Diesel günstiger zu haben waren. Nahrungsmittel verteuerten sich hingegen um 0,9 Prozent, die Nettokaltmieten um 1,4 Prozent.

Das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sagt für dieses Jahr eine durchschnittliche Teuerungsrate von rund 1,25 Prozent voraus. 2015 soll sie bei gut 1,5 Prozent liegen. "Die Kaufkraftverluste durch Inflation bleiben niedrig", sagte IW-Direktor Michael Hüther. Im zweiten Quartal hatten die Löhne um 2,3 Prozent zugelegt - fast doppelt so stark wie die Verbraucherpreise.

Frankfurt (APA/dpa) - Die Deutschen werden trotz mageren Zinsen immer vermögender - zumindest in der Summe. Auf den Rekordwert von 5.977 Milliarden Euro stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im zweiten Quartal 2018, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das waren gut 80 Milliarden Euro mehr als in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.
 

Newsticker

Geldvermögen der Deutschen weiter gestiegen

Wien (APA) - Großbritannien wäre von einem Hard Brexit wirtschaftlich stärker negativ betroffen als die verbliebenen EU-27-Staaten. Zu diesem Ergebnis kommen der VWL-Professor Harald Oberhofer von der WU Wien und der VWL-Professor Michael Pfaffermayr von der Uni Innsbruck in einer Studie. Die Exporte Großbritanniens in die EU würden 2019 um 37 Prozent einbrechen, umgekehrt würde das minus 30 Prozent betragen.
 

Newsticker

Hard Brexit - Austro-Ökonomen sehen mehr Negativfolgen für UK als EU

Wien (APA) - Die NEOS bleiben dabei: Sie werden heute im Verfassungsausschuss die Verankerung des Staatsziels Wirtschaft nicht mittragen, sondern die Vertagung verlangen, betonte Parteichefin Beate Meinl-Reisinger Mittwoch in einer Pressekonferenz. Sie "erwartet" Verhandlungen zur UVP-Novelle über die Streichung der - per Abänderungsantrag angehängten - "NGO-Schikane".
 

Newsticker

Staatsziel Wirtschaft - NEOS lassen sich "nicht papierln"