Deutsche Industrie steigerte Umsatz zuletzt nach Pause wieder

Berlin/Wiesbaden (APA/Reuters) - Die deutsche Industrie hat ihren Umsatz 2014 erstmals nach zweijähriger Flaute wieder gesteigert - trotz internationaler Krisen von Russland bis Nahost. Von Jänner bis November zogen die Erlöse um 2,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum an, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

Selbst bei einem schwachen Abschneiden im Dezember dürfte im Gesamtjahr unter dem Strich ein klares Plus herausspringen, hieß es. 2013 hatte der Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe nur stagniert, während er 2012 sogar um 0,8 Prozent gesunken war.

Zu verdanken hat die Industrie die positive Bilanz in erster Linie der starken Nachfrage aus anderen Ländern. Der Auslandsumsatz zog um 4,0 Prozent an. Das Geschäft mit den Euro-Staaten wuchs dabei mit 4,2 Prozent überdurchschnittlich stark. Der Inlandsumsatz legte dagegen nur um 1,2 Prozent zu.

Die Aussichten für eine Fortsetzung des Aufwärtstrends stehen nicht schlecht. Der Exportverband BGA geht davon aus, dass die Ausfuhren im neuen Jahr kräftiger wachsen werden als 2014. Impulse werden vor allem aus den USA, aber auch aus der Eurozone erwartet. Etliche Krisenstaaten wie Spanien und Griechenland wachsen nach Jahren der Flaute wieder.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte