Deutsche Industrie mit drittem Auftragsminus in Folge

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Industrie hat im März wegen der sinkenden Auslandsnachfrage überraschend den dritten Monat in Folge einen Auftragsrückgang erlitten. Die Unternehmen sammelten 0,9 Prozent weniger Bestellungen ein als im Vormonat, wie das deutsche Wirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Ökonomen hatten dagegen ein Wachstum von 0,5 Prozent erwartet.

Im Februar gab es ein Minus von 0,2 Prozent, nachdem zunächst ein Plus von 0,3 Prozent ermittelt worden war. Im Jänner hatte es sogar einen Einbruch von 3,5 Prozent gegeben.

"Die Auftragsbücher der Unternehmen sind aber weiterhin sehr gut gefüllt", erklärte das Ministerium. So liege die Reichweite der Bestellungen derzeit mit 5,6 Monaten auf dem höchsten Niveau seit Beginn dieser Statistik 2015. "Trotz des leichten Dämpfers bei den Aufträgen im ersten Quartal dürfte die Industriekonjunktur aufwärtsgerichtet bleiben."

Die Auslandsnachfrage schrumpfte im März um 2,6 Prozent überdurchschnittlich. Dabei sanken die Bestellungen aus der Eurozone mit 3,0 Prozent besonders deutlich, während die aus dem Rest der Welt nur um 2,5 Prozent abnahmen. Die Inlandsnachfrage wuchs hingegen um 1,5 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte