Deutsche Industrie mit besten Exportaussichten seit Jänner 2011

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Industrie blickt laut Ifo-Institut so zuversichtlich auf ihr Exportgeschäft wie seit fast sieben Jahren nicht mehr. "Die Stimmung unter den Exporteuren der Branche ist hervorragend", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest am Dienstag zur Umfrage des Münchner Forschungsinstituts unter rund 2.700 Betrieben im November.

"Im Maschinenbau und bei den Herstellern von Metallerzeugnissen stiegen die Erwartungen auf ein neues Rekordhoch." Mehr als 40 Prozent der Maschinenbauer erwarten demnach, dass sie ihre Exporte in den kommenden Monaten steigern können. Auch bei den Herstellern von elektronischen und optischen Geräten hätten sich die Aussichten spürbar verbessert. "Die Nahrungsmittelhersteller dagegen erwarten im Moment kein Exportwachstum", fügte Fuest hinzu.

Ungeachtet der zähen Regierungsbildung stieg die Stimmung in den Chefetagen der deutschen Wirtschaft auf Rekordniveau. Dies hatte das Ifo-Institut jüngst zu seiner monatlichen Umfrage unter 7.000 Managern bekanntgegeben.

Leverkusen (APA/Reuters) - Der deutsche Pharmakonzern Bayer erwägt eine Auslagerung von Pharmaforschungsaktivitäten. Vorstandschef Werner Baumann habe Ende September auf einer Betriebsversammlung in Leverkusen über das schwächer werdende Wachstum des Pharmageschäfts gesprochen und Gedanken geäußert, dass Ausgaben für die Forschung nach außen verlagert werden könnten, erklärte der Bayer-Gesamtbetriebsrat in einem Infobrief.
 

Newsticker

Betriebsrat: Bayer prüft Auslagerung von Pharmaforschungsaktivitäten

Hamburg (APA/dpa) - Der deutsche Konsumgüterkonzern Beiersdorf wird künftig von Stefan De Loecker geführt. Der bisherige stellvertretende Vorstandsvorsitzende soll mit 1. Jänner Stefan Heidenreich an der Spitze beerben, wie der DAX-Konzern am Montag in Hamburg mitteilte. Das entschied der Aufsichtsrat.
 

Newsticker

Vize De Loecker rückt bei Beiersdorf an die Spitze

Brüssel/Burbank (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Medienkonzern Walt Disney will sich das grüne Licht der EU-Kommission zur Übernahme des Film- und Fernsehgeschäfts des Konkurrenten Twenty-First Century Fox mit Zugeständnissen sichern. Es gehe darum, den Wettbewerbshütern ihre Bedenken zu nehmen, teilte die EU-Kommission am Montag mit ohne Details zu nennen.
 

Newsticker

Disney-Konzern ringt um Zustimmung der EU-Kommission zu Fox-Deal