Deutsche Industrie zu Jahresbeginn 2015 mit mehr Mitarbeitern

Berlin - Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Industrie ist zu Jahresbeginn gestiegen. Sie legte um 61.000 oder 1,2 Prozent zum Vorjahresmonat auf gut 5,3 Millionen zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte.

Am stärksten nahm die Beschäftigung in der Autoindustrie und bei den Herstellern von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen zu. Hier gab es jeweils ein Plus von 2,7 Prozent. Dagegen kürzten die Produzenten von elektrischen Ausrüstungen ihre Mitarbeiterzahl um 0,8 Prozent, die Gummi- und Kunststoffwarenindustrie um 0,2 Prozent.

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm um 3,4 Prozent auf 674 Millionen ab. Allerdings gab es diesmal auch einen Arbeitstag weniger als im Jänner 2014. Die Verdienste für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 20,5 Mrd. Euro - eine Steigerung von drei Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte