Deutsche Immobilien-Besitzer wurden deutlich reicher

Frankfurt - Besitzer von Immobilien und Aktien sind in den vergangenen Jahren in Deutschland zum Teil deutlich reicher geworden. Das geht aus einer Studie der Bundesbank zum Vermögen der deutschen Privathaushalte hervor, deren Ergebnisse sie in ihrem jüngsten Monatsbericht am Montag veröffentlichte.

Demnach hat die Hälfte aller Deutschen, die ihren Wohnsitz ihr eigen nennen, ihr Nettovermögen von 2010 bis 2014 um mehr als 33.500 Euro gesteigert. Mieter wurden mehrheitlich nur um weniger als 1.000 Euro reicher oder mussten sogar Einbußen hinnehmen. "Es gibt einen starken Zusammenhang zwischen Immobilienbesitz und Vermögen", sagte Bundesbank-Experte, Tobias Schmidt, der die Studie betreute.

Auch wer Aktien oder andere Wertpapiere besaß baute von 2010 bis 2014 sein Nettovermögen zum Teil kräftig aus.

Im Zuge der Untersuchung wurden 2014 rund 4.500 Privathaushalte zu ihren Vermögensverhältnissen befragt. Es ist die zweite Erhebung dieser Art nach 2010/11. Damals hatten rund 3.600 Haushalte teilgenommen. Superreiche Deutsche wurden in der Untersuchung nicht erfasst.

Insgesamt blieb laut Bundesbank-Studie das Nettovermögen der Deutschen auch 2014 ungleich verteilt. Die reichsten zehn Prozent der Haushalte besaßen demnach wie schon 2010 knapp 60 Prozent des gesamten Nettovermögens. Zum Vergleich: Für die unteren 50 Prozent gemessen am Reichtum lag 2014 der Wert gerade einmal bei 2,5 Prozent. Das mittlere Vermögen der Deutschen lag der Erhebung zufolge 2014 bei etwa 60.400 Euro - im Vergleich zu 2010 ist das ein Zuwachs um rund 9.000 Euro.

Damit schneidet Deutschland allerdings nach wie vor deutlich schlechter ab als Italien, wo das mittlere Vermögen 2014 mit 138.000 Euro mehr als doppelt so hoch war. Im Zuge der schwachen Wirtschaftsentwicklung mussten Italiener allerdings Einbußen hinnehmen. Im Vergleich zu 2010 sank das mittlere Vermögen um 19 Prozent.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch