Deutsche Gesamtproduktion legt nur zögerlich zu

Wiesbaden (APA/dpa) - Nach dem herben Einbruch im August ist die Produktion der deutschen Industrie wieder verhalten gewachsen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, lag die Herstellung im Verarbeitenden Gewerbe im September 1,4 Prozent höher als im Vormonat. Bankvolkswirte hatten einen Zuwachs um 2,0 Prozent erwartet.

Das Plus konnte die Verluste des Vormonats nicht wettmachen - auch wenn die Produktion im August nach korrigierten Zahlen nur um 3,1 Prozent statt wie bisher angenommen um 4,0 Prozent schrumpfte.

Zwar habe die Erzeugung nicht ganz das durchschnittliche Produktionsniveau des zweiten Quartals erreicht, erklärte das deutsche Wirtschaftsministerium. Allerdings sei die Entwicklung erneut spürbar durch die späte Lage der Sommerferien beeinträchtigt worden: "Abgesehen von diesen Sonderentwicklungen wird die Konjunktur im Produzierenden Gewerbe weiterhin durch das schwierige internationale Umfeld beeinträchtigt." Nennenswerte Impulse zeichneten sich kurzfristig nicht ab.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert