Deutsche Firmen in China: "Weiter wie bisher" funktioniert nicht mehr

Peking - Die ganz fetten Jahre in China sind vorbei. Das wird immer mehr deutschen Unternehmern klar, wenn sie in ihre Geschäftsbücher und auf die düsteren Daten blicken, die Peking Monat für Monat vorlegt. Am Montag waren die Wachstumszahlen für das dritte Quartal dran.

Mit 6,9 Prozent legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Volksrepublik zwar leicht stärker zu als von Analysten erwartet - aber trotzdem nur so wenig wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Bereits in der vergangenen Woche hatten die Behörden für bisherige chinesische Verhältnisse katastrophale Zahlen zum Außenhandel bekanntgegeben. Dieser war im September erneut kräftig um 8,8 Prozent eingebrochen. Besonders die Einfuhren aus dem Ausland traf es hart: Die Importe fielen den elften Monat in Folge - diesmal sogar um 17,7 Prozent im Vorjahresvergleich.

"Auch wenn kaum jemand an eine harte Landung glaubt: Der Abwärtsdruck in den vergangenen Monaten war größer, als es uns lieb ist", sagt der Manager eines deutschen DAX-Konzerns, der in China aktiv ist. Dass sich unter deutschen Firmen Pessimismus breitmacht, hat auch die Deutsche Handelskammer kürzlich in einer Umfrage festgestellt.

Jeder zweite befragte Unternehmer gab an, seine Ziele im Reich der Mitte nach unten korrigiert zu haben. Eine Mehrheit von 62,7 Prozent der in China Befragten sagte, dass die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ihr Geschäft negativ beeinflussten.

Auch bei Roland Berger sieht man empfindliche Folgen der schwächeren Entwicklung in China für Deutschland und Europa. Laut einer Studie der Unternehmensberatung wuchs China zwei Jahrzehnte fast dreimal so schnell wie die Weltwirtschaft und ist heute für 40 Prozent des globalen Wirtschaftswachstums verantwortlich.

Die Exporte europäischer Firmen nach China seien in den vergangenen fünf Jahren um 164 Milliarden Euro gestiegen, womit das Land zum zweitwichtigsten Handelspartner Europas aufstieg. "Wenn der chinesische Wachstumsmotor ins Stocken gerät, könnte sich der bisher positive Impuls auf die anderen Länder sehr schnell ins Negative umkehren", erklärt Roland-Berger-Experte Tobias Raffel.

Dass Deutschlands Wirtschaft von der chinesischen Wachstumsschwäche in den Abgrund gerissen werden könnte, befürchten Experten jedoch nicht. So schätzt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, dass Deutschland eine weitere konjunkturelle Eintrübung in China in diesem Jahr maximal 0,2 Prozentpunkte und 2016 maximal 0,3 Prozentpunkte Wachstum kosten wird.

Bei einem vorhergesagten Gesamtwachstum von rund 1,8 Prozent sei dieser Effekt zwar "unangenehm, aber für die deutsche Wirtschaft insgesamt verkraftbar", sagt Gustav Horn, wissenschaftliche Direktor des IMK. "Noch vor wenigen Jahren hätte ein Wachstumseinbruch in China weitaus stärker auf Deutschland durchgeschlagen." Stabilisierend wirke sich neben der regen Nachfrage nach deutschen Waren aus den USA, Großbritannien und verschiedenen Euroländern vor allem die stabile Inlandsnachfrage aus.

Auch wenn andere Weltregionen für Teile der chinesischen Nachfrage einspringen, können deutsche Firmen in China nicht einfach "weiter wie bisher" machen, sagt Burkhard Schwenker von Roland Berger. Zwar arbeite Peking an einem neuen Fünfjahresplan, der die Wirtschaft auf ein neues Fundament stellen und chinesische Firmen von Billigproduzenten zu innovativen Unternehmen machen soll.

Doch selbst wenn diese Reformen gelingen, stehen Unternehmer aus Deutschland laut Schwenker vor neuen Problemen. "Denn dann werden sie in kurzer Zeit neue chinesische Konkurrenten haben, und die Zahl der chinesischen Weltmarktführer wird stark ansteigen."

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker