Deutsche Exporteure hoben Wachstumsprognose für 2015 an

Berlin - Die deutschen Exporteure heben ungeachtet des VW -Skandals und der schwachen Weltkonjunktur ihre Wachstumsprognose an. 2015 dürften die Ausfuhren um bis zu 6 Prozent auf knapp 1,2 Billionen Euro zulegen, sagte der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) am Dienstag voraus. Bisher waren 4,5 Prozent erwartet worden.

Die Importe sollen um 4 Prozent auf 947 Mrd. Euro steigen. "Damit erreichen sowohl die Aus- als auch die Einfuhren neue Rekordwerte", erklärte BGA-Präsident Anton Börner. Er sei zuversichtlich, dass die Rekordjagd im nächsten Jahr trotz der sich abkühlenden Weltkonjunktur weitergehe - vor allem wegen der guten Nachfrage in klassischen Absatzmärkten wie den EU-Ländern und den USA.

"Keinen nachhaltigen Schaden für den guten Ruf deutscher Produkte sehe ich durch den VW-Skandal", ergänzte Börner. "Die deutsche Wirtschaft besteht glücklicherweise nicht nur aus einem großen Autokonzern, sondern aus einer Vielzahl überwiegend mittelständischer Unternehmen, die davon nicht betroffen sind." Der Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW gehe aber nicht spurlos an den Kunden vorbei. "Nur mit einer restlosen Aufklärung lässt sich ein Imageschaden für den Standort Deutschland vermeiden."

Der BGA sieht ungeachtet der insgesamt guten Aussichten zahlreiche Stolpersteine. "Wir dürfen uns nicht von den schönen Zahlen täuschen lassen", sagte Börner. So beobachte er mit Sorge die Entwicklung Chinas, wo die Wirtschaft in diesem Jahr so langsam wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr wachsen dürfte. Zudem sei eine Lösung der Russland-Krise nicht absehbar. Auch auf den arabischen Raum blickt die Wirtschaft mit Besorgnis. Er sei einer der interessantesten Absatzmärkte für deutsche Produkte. "Mit den sicherheitspolitischen Risiken und dem niedrigen Ölpreis hat sich dies jedoch radikal verändert." Ebenso sei die Euro-Krise noch nicht ausgestanden.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden