Deutsche Exporte zogen überraschend an - Nachfrage aus EU steigt

Wiesbaden/Berlin - Die deutschen Unternehmen haben ihre Exporte im Mai dank der starken Nachfrage aus Europa überraschend den vierten Monat in Folge gesteigert. Die Ausfuhren übertrafen das Vormonatsniveau um 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das ist der bisher stärkste Zuwachs in diesem Jahr. Ökonomen hatten hingegen mit einem Rückgang von 0,8 Prozent gerechnet.

Insgesamt verkauften die Unternehmen Waren im Wert von 95,9 Mrd. Euro ins Ausland. Das waren um 4,6 Prozent mehr als im Mai 2014. Dafür sorgte vor allem die starke Nachfrage aus Europa: Die Exporte in die gesamte EU legten um 6,2 Prozent zu, die in die Eurozone trotz der Griechenland-Krise um 5,1 Prozent. Die Geschäfte mit den nicht zur Währungsunion gehörenden EU-Ländern - wozu beispielsweise Großbritannien und Polen gehören - zogen sogar um 8,2 Prozent an. Die Exporte außerhalb der EU nahmen dagegen nur um unterdurchschnittliche 2,3 Prozent zu.

Die Importe erhöhten sich im Mai um 0,4 Prozent zum Vormonat, nachdem sie im April noch gesunken waren. Ökonomen hatten einen abermaligen Rückgang erwartet. Die um Saison- und Kalendereffekte bereinigte Handelsbilanz - die Differenz zwischen Aus- und Einfuhren - wies ein Plus von 22,8 Mrd. Euro aus.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet frühestens in rund einem Jahr die nächste Zinserhöhung. Der Leitzins liegt derzeit auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent und soll nach den Worten von EZB-Präsident Mario Draghi noch "über den Sommer" 2019 hinaus auf diesem Niveau bleiben.
 

Newsticker

Draghi: EZB-Zinsen bleiben über Sommer 2019 hinaus auf Rekordtief

München (APA/Reuters) - Siemens baut in der angeschlagenen Kraftwerks-Sparte in Deutschland 500 Arbeitsplätze weniger ab als geplant. Das ist das Ergebnis der monatelangen Verhandlungen mit der IG Metall und dem Betriebsrat, wie der Münchner Industriekonzern am Montag verkündete.
 

Newsticker

Siemens baut in Deutschland 2.900 Stellen ab

Berlin/Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Industrie-Unternehmen in Europa haben die Bedeutung Künstlicher Intelligenz als einen maßgeblichen Schlüssel-Faktor für ihren künftigen Erfolg erkannt. Im Schnitt erwarten die Unternehmen dadurch Umsatzzuwächse von 11,6 Prozent bis 2030, geht aus einer Studie hervor, die von Hewlett Packard Enterprise (HPE) und den Ausrichtern der Konferenz Industry of Things World in Berlin durchgeführt wurde.
 

Newsticker

Studie: Industrie sieht Künstliche Intelligenz als Schlüssel-Faktor