Deutsche Erzeugerpreise im Juli um 3 Prozent gestiegen

Wiesbaden (APA/dpa-AFX) - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Juli wie erwartet gestiegen. Sie seien um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Analysten hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Bereits im Vormonat hatte der Anstieg 3,0 Prozent betragen.

Die Preisentwicklung bei Energie trug einmal mehr am stärksten zum Anstieg der Erzeugerpreise bei. Energie war laut dem Statistischen Bundesamt um 6,5 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

Im Monatsvergleich stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 0,2 Prozent. Auch in dieser Betrachtung wurden die Erwartungen von Analysten getroffen. Die Erzeugerpreise können - je nach Marktlage - über die Produktion in die Verbraucherpreise einfließen, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte