Deutsche Elektro-Exporte stagnieren

Frankfurt (APA/dpa) - Das Exportwachstum der deutschen Elektroindustrie ist im März zum Erliegen gekommen. Mit einem Wert von 17,2 Mrd. Euro wurde nur noch das Vorjahresniveau erreicht, wie der Branchenverband ZVEI am Donnerstag in Frankfurt berichtete.

Besonders schwächelte das Geschäft in den USA mit einem Monatsrückgang um 8,6 Prozent. Für das erste Quartal blieb das US-Geschäft 2,8 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahr.

Im zweitgrößten Abnehmerland nach China habe nicht zuletzt der Wechselkurs eine Rolle gespielt, erklärte ZVEI-Chefvolkswirt Andreas Gontermann. "Im ersten Quartal dieses Jahres mussten für einen Euro im Schnitt 15 Prozent mehr Dollar gezahlt werden als im ersten Vierteljahr 2017."

Positiv entwickelten sich zum Jahresbeginn hingegen die Ausfuhren nach China (+13,9 Prozent), in die Eurozone (+7,7 Prozent) und in die Schwellenländer (+6,5 Prozent). Insgesamt legten die Exporte um 4,3 Prozent auf 50,6 Mrd. Euro zu. Die Branche erlebte im März auch erstmals seit November 2016 einen jahresbezogenen Auftragsrückgang.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro