Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.

Die Commzerbank hatte seit Monaten den Aufbau einer europäischen Onlinebank geprüft. "Man kann nicht alles auf einmal machen. Das erhöht die Komplexität und macht einen nicht schneller und effizienter", begründete Mandel die Entscheidung. "Wir haben einen klaren Fokus auf Wachstum und Effizienz in den Geschäftsfeldern, die einen direkten positiven Einfluss auf unsere Profitabilität haben."

Kritiker hatten gewarnt, dass die Onlinebank erst nach Jahren die Gewinnschwelle erreichen würde. Auch fürchteten sie Doppelungen zwischen der Direktbanktochter Comdirect und der polnischen Tochter mBank, die an den Planungen für eine europäische Onlinebank maßgeblich beteiligt war. Die mBank, die außer in Polen bisher nur in Tschechien und der Slowakei tätig ist, hätte durch die Onlinebank nach Westeuropa expandieren können.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte