Deutsche Campingfahrzeug-Industrie sieht kein Ende des Wachstums

Stuttgart (APA/dpa) - Auch nach mehreren Rekordjahren in Folge rechnet die Campingfahrzeug-Branche in Deutschland nicht mit einem Ende des steilen Wachstums. Mit 10,3 Mrd. Euro Gesamtumsatz verzeichneten die Hersteller von Wohnmobilen, Wohnwagen und Zubehör im vergangenen Jahr ein Plus von 17,8 Prozent gegenüber 2016, teilte der Caravaning-Industrie-Verband (CIVD) am Montag am Rande der Stuttgarter Reisemesse CMT mit.

"Caravaning wächst wie kaum eine andere Urlaubsform. Sollte sich der Markt 2018 in gleichem Maße weiter entwickeln, würden wir erstmals die 11-Milliarden-Euro-Marke durchbrechen", sagte CIVD-Geschäftsführer Daniel Onggowinarso. Der Verband vertritt nach eigenen Angaben nahezu alle deutschen und europäischen Hersteller sowie Zulieferer und Dienstleister.

Größter Wachstumstreiber war den Angaben zufolge das Geschäft mit Neufahrzeugen, das um mehr als ein Fünftel wuchs. Bei gebrauchten Fahrzeugen wurde ein Plus von gut 13 Prozent verzeichnet - deutlich weniger als möglich gewesen wäre, wie es weiter hieß. Der Markt sei allerdings nahezu leergefegt.

Laut Verband erwarten 90 Prozent der Unternehmen, dass der Markt heuer weiter wächst. Der Rest geht von gleichbleibenden Geschäften aus, eine negative Entwicklung in der Branche erwartet niemand. Den Angaben zufolge wurden im vergangenen Jahr in Deutschland mehr als 40.500 Reisemobile und fast 22.700 Wohnwagen neu zugelassen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte