Deutsche Bundesbank: Weidmann warnt vor Risiken der ultralockeren Geldpolitik

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bekräftigt seine Warnung vor den Gefahren der anhaltenden Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB).

Auf einem Notenbank-Symposium in Paris verwies er auf Nachteile für die Kreditwirtschaft. "Kurzfristig profitieren Banken gewöhnlich von den niedrigen Zinssätzen", sagte er. Halte die Niedrigzinsphase aber länger an, schmälere das zunehmend die Zinserträge der Geldhäuser. In Deutschland klagen viele Banken bereits über dieses Problem.

Der Bundesbank-Präsident, der auch im EZB-Rat sitzt, steht der ultralockeren Geldpolitik der EZB schon seit längerem kritisch gegenüber. Weidmann zufolge kommen immer mehr Risiken und Nebenwirkungen ins Spiel, je länger diese anhält. Dazu zählt er unter anderem mögliche Blasenbildungen an den Finanzmärkten oder die Probleme der Lebensversicherer angesichts der niedrigen Zinssätze. Auch könnten sich Regierungen zu sehr an das niedrige Zinsumfeld gewöhnen und notwendige Reformen auf die lange Bank schieben. (Reporter: Balazs Koranyi; bearbeitet von Frank Siebelt; redigiert von; Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1312 oder 030-2888 5168)

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte