Deutsche Bundesbank: Zuletzt schwächeres Wachstum bremst Boom nicht

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017. "Die deutsche Wirtschaft expandiert weiter mit ausgesprochen hohem konjunkturellen Grundtempo", konstatiert die deutsche Notenbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

"Die Auftragslage in der Industrie und das Arbeitsmarktumfeld sind ebenso ausgezeichnet wie die Stimmung der Unternehmen und Konsumenten", heißt es in dem Bericht.

Im Schlussquartal des gerade abgelaufenen Jahres dürfte die Zuwachsrate nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank allerdings "leicht niedriger" ausgefallen sein als in den Sommermonaten. Das Statistische Bundesamt hatte als erste Schätzung für den Zeitraum Oktober bis Ende Dezember von rund einem halbem Prozent Wachstum zum Vorquartal gesprochen. Detaillierte Zahlen will die Wiesbadener Behörde am 14. Februar veröffentlichen.

Die Deutsche Bundesbank sieht in dem etwas langsameren Wachstumstempo aber keinen Trend. Sie verweist auf zwei Fenstertage im Oktober, auf die die etwas gedämpfte Wirtschaftsaktivität mit zurückzuführen sei. "Der in der Grundtendenz starke und breit abgestützte konjunkturelle Aufschwung in Deutschland wird dadurch nicht beeinträchtigt."

Im vergangenen Jahr legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der größten Volkswirtschaft Europas nach vorläufigen Zahlen des Bundesamtes um 2,2 Prozent zu. Die deutsche Wirtschaft wuchs damit das achte Jahr in Folge und so kräftig wie seit 2011 nicht mehr. Volkswirte erwarten eine Fortsetzung des Booms im laufenden Jahr.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte