Deutsche Brauerei Krombacher wächst gegen Branchentrend

Berlin (APA/dpa) - Deutschlands größte Privatbrauerei Krombacher wächst gegen den wieder rückläufigen Branchentrend. Der Gesamtausstoß der Gruppe inklusive der Erfrischungsgetränke um die Marke Schweppes stieg 2017 um 2,5 Prozent und damit erstmals über die Marke von sieben Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Der Gruppenumsatz nahm noch stärker zu - um 3,6 Prozent auf gut 772 Mio. Euro.

Ein Wachstumsträger sind alkoholfreie Produkte, die ein Drittel des Gesamtausstoßes ausmachen und die weiter an Bedeutung gewinnen. Die Erfrischungsgetränke-Sparte erzielte ein Ausstoßplus von 4,6 Prozent.

Auch im Stammgeschäft Bier legte das Familienunternehmen aus dem Siegerland zu. Der Ausstoß von Krombacher Pils nahm um 1,2 Prozent auf gut 4,4 Millionen Hektoliter zu. Jedes zehnte in Deutschland getrunkene Pils komme aus Krombach. Die Biersparte, zu der auch Fassbrause und Vitamalz gehören, steigerte den Absatz um 2,1 Prozent.

Der deutsche Biermarkt sei 2017 hingegen um 2 Prozent geschrumpft. Dass gerade auf dem Land Gaststätten dicht machen, bekam Krombacher beim Fassbierabsatz zu spüren. Dieser sei gesunken. Mitte März 2018 erhöht Krombacher wie schon angekündigt die Abgabepreise für Flaschenbiere.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte