Deutsche Börse will Bedenken um Fusion mit LSE zerstreuen

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter wirbt für die Fusion mit der Londoner Börse und will Sorgen um die Zukunft des Finanzplatzes Frankfurt zerstreuen. "Die Fusion, so wie wir sie andenken, wird Frankfurt nützen und nicht schaden", sagte Kengeter der "Börsen-Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Es geht nicht um einen Ausverkauf".

Er sei sicher, die Skeptiker zu überzeugen, sobald er die Pläne für die neue Börse detailliert vorstellen könne. Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange verhandeln derzeit die Einzelheiten der gut 25 Mrd. Euro schweren Fusion. Fest steht bereits, dass die Mega-Börse ihren Sitz in London haben soll.

Unterhalb der Holding bleiben beide Unternehmen erhalten, das gleiche gilt für die Hauptquartiere und die Börsennotierungen in Frankfurt und London. Manager und Politiker haben aber dennoch Sorgen, dass auf lange Sicht zu viele Entscheidungskompetenzen nach London abwandern könnten.

Welche Zentralfunktionen in Frankfurt erhalten bleiben, könne er aus rechtlichen Gründen noch nicht sagen, sagte Kengeter. "Aber es werden sich die jeweiligen Stärken der Unternehmen und der beiden Finanzplätze widerspiegeln." Eine Nähe zur Bundesbank und zur Europäischen Zentralbank, die beide ihren Sitz in Frankfurt haben, sei "extrem wichtig".

Die Börsenfusion könnte noch von den Wettbewerbshütern und US-amerikanischen Konkurrenten torpediert werden. Der US-Börsenbetreiber ICE prüft eine Gegenofferte, auch die Chicago Mercantile Exchange (CME) könnte noch auf den Plan treten. Er sei zuversichtlich, dass die Aktionäre der Fusion zustimmen werden, sagte Kengeter. "Mit den deutlichen Kurssprüngen am Tag des Bekanntwerdens hat der Markt ein deutliches Vertrauensvotum für die Logik des Zusammenschlusses gegeben". Im vergangenen Jahr habe die Deutsche-Börse-Aktie deutlich an Wert aufgeholt. "Die Deutsche-Börse-Aktionäre sollten den Charme dieses Merger of Equals und die Gunst der Stunde erkennen", warb Kengeter.

Der Manager zeigte sich zuversichtlich, auch die Wettbewerbshüter, die 2012 die Fusion von Deutscher Börse und NYSE Euronext untersagt hatten, von dem Zusammenschluss zu überzeugen. Es entstünden keine Wettbewerbsbeschränkungen. "Denn zum einen gibt es in Europa mehr Wettbewerber; auch US-Anbieter sind vertreten. Und zum anderen liegen die Vorteile aus dem Zusammengehen ja vor allem bei den Kunden."

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden