Deutsche Bauindustrie steigerte Umsatz 2017 kräftig

Wiesbaden (APA/dpa) - Dank des Immobilienbooms hat die deutsche Bauindustrie 2017 erneut kräftig wachsende Geschäfte verbucht. Der Umsatz im Bauhauptgewerbe kletterte um 5 Prozent gemessen am Vorjahr, wie das deutsche Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Alle Bereiche der Branche wie Hoch- und Tiefbau sowie Straßen- und Leitungsbau verbuchten Zuwächse. Es war bereits das fünfte Jahresplus in Folge.

Wegen der guten Auftragslage stieg auch die Beschäftigung um 2,6 Prozent deutlich.

Zum Jahresende gab es indes einen leichten Rückschlag. Der Erlös im Dezember sank um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Die Bauindustrie erlebt seit längerem einen Boom. 2017 hatte sie bereits das beste Neugeschäft seit 21 Jahren verzeichnet. Der Umsatz stieg preisbereinigt um 2,7 Prozent auf 114 Mrd. Euro, wie der Branchenverband Deutsche Bauindustrie bereits im Februar mitgeteilt hatte. Damit war 2017 das beste Jahr seit 1995. In diesem Jahr rechnet der Verband mit einem Umsatzplus von mindestens 4 Prozent.

Hauptgrund für den Bauboom ist die große Nachfrage nach Häusern und Wohnungen, der von der starken Wirtschaft und den niedrigen Zinsen angetrieben wird, die Immobilienkredite billig machen.

Wien (APA) - Die OMV wird durch ihre jüngsten Zukäufe in Neuseeland und Südostasien ihr Produktionsziel deutlich früher erreichen als geplant. "Das Ziel war 500.000 Barrel pro Tag bis 2020 - wenn nicht noch irgendwas in Libyen passiert oder sonst irgendwo, dann werden wir das schon bis Ende dieses Jahres erreichen", sagte Upstream-Vorstand Johann Pleininger am Mittwochabend vor Journalisten in Wien.
 

Newsticker

OMV - Tagesproduktion von 500.000 Barrel schon heuer

Paris (APA/Reuters) - Die Industriestaatenorganisation OECD blickt angesichts der Handelskonflikte etwas pessimistischer auf die globale Konjunkturentwicklung. Nach der jüngsten Prognose wird die Weltwirtschaft heuer und im kommenden Jahr jeweils 3,7 Prozent zulegen, nach 3,6 Prozent im Vorjahr, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Donnerstag in Paris mitteilte.
 

Newsticker

OECD senkt wegen Handelskonflikten Prognose für Weltwirtschaft

Brüssel/Ottawa (APA) - Am Freitag wird CETA, das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada, genau ein Jahr provisorisch in Kraft sein. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zeigte sich mit den bisherigen Fortschritten sehr zufrieden. "Die vorläufigen Daten zeigen, dass es viel zum Feiern gibt, sogar in diesem Stadium", so Malmström in einer Aussendung am Donnerstag. Die Partnerschaft mit Kanada sei stärker denn je.
 

Newsticker

EU-Kommission mit CETA bisher sehr zufrieden