Deutsche Bauern können wegen Dürre Hilfen von 340 Mio. Euro erwarten

Berlin (APA/AFP) - Die unter der Dürre leidenden Bauern in Deutschland können mit Hilfen von Bund und Ländern in Höhe von insgesamt 340 Mio. Euro rechnen. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sprach am Mittwoch in Berlin angesichts der lang anhaltenden Trockenheit und Hitze von einem "Witterungsereignis nationalen Ausmaßes".

In so einem Fall kann der Bund einspringen, für Hilfsmaßnahmen bei Extremwetterereignissen sind nämlich eigentlich die Länder zuständig. Nun sollen Bund und Länder je 170 Mio. Euro leisten.

Klöckner sprach auf der Grundlage der ihr vorliegenden Daten zur diesjährigen Ernte von einer Schadenssumme für die Landwirte in Höhe von 680 Mio. Euro. Davon wollten Bund und Länder die Hälfte übernehmen. Ihre Zusage knüpfte die Ministerin allerdings daran, dass sich die Bundesländer zur Hälfte an den Hilfen beteiligen.

Außerdem könnten nur Betriebe mit Geldern rechnen, die einen Verlust von über 30 Prozent befürchten müssten, sagte Klöckner. Mit den Zusagen blieb die Regierung unter den Forderungen des Deutschen Bauernverbands (DBV). Dieser hatte staatliche Unterstützung in Höhe von über einer Milliarde Euro gefordert.

Der Deutsche Bauernverband hat die vom Bund zugesagten Dürrehilfen begrüßt. Das sei ein "gutes Signal für alle betroffenen Landwirte", erklärte Verbandspräsident Joachim Rukwied am Mittwoch. Nun müssten die Bundesländer ihre Verantwortung und ihren Anteil übernehmen, fuhr er fort. Nötig sei eine "schnelle und unbürokratische Umsetzung der Dürrehilfen". Der Bauernverband hatte ursprünglich über eine Mrd. Euro an staatlichen Hilfen für Ernteausfälle verlangt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte