Deutsche Baubranche weiterhin mit Schwung - Umsatzplus im Wohnungsbau

Trotz einer leichten Abschwächung bei den Auftragseingängen hat die deutsche Bauwirtschaft im Februar ihren guten Jahresstart fortgesetzt. Der Wert der neuen Bestellungen lag um 17,5 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete.

Lediglich im Vergleich zum Rekord-Jänner fiel der Auftragseingang im Februar leicht um 1,5 Prozent ab, wenn man die Orderwerte um Saison-, Kalender- und Preiseinflüsse bereinigt. Der Februar 2016 war damit nach dem Jänner immer noch der zweitbeste Monat seit April 2002.

Auch im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich stellten die Statistiker für den Zeitraum Dezember, Jänner und Februar beim Wert der neuen Aufträge einen deutlichen Anstieg von 10,5 Prozent gegenüber der Vorperiode fest. Klar zeigt sich der vom milden Winter begünstigte Frühstart auch beim Umsatz, der mit 3,9 Mrd. Euro um 12,3 Prozent höher lag als im Februar 2015. Ein höherer Februar-Umsatz war zuletzt im Jahr 2000 gemeldet worden.

Vor allem der dringend benötigte Wohnungsbau boomt: Die Betriebe meldeten für den Februar ein Jahresplus von 21,6 Prozent. Besonders viele neue Aufträge hat es zu Jahresbeginn von der öffentlichen Hand gegeben. Das Orderplus betrug im Vergleich zum Vorjahresmonat 27,9 Prozent, wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie berichtete.

Die Industrie erwartet, dass sich der Aufschwung in den kommenden Monaten fortsetzt. Derzeit seien die Betriebe mit Aufträgen im Voraus ausgelastet, damit aber noch nicht an ihrer Kapazitätsgrenze. Wegen der gestiegenen Nachfrage werde investiert, und zusätzliche Leute würden eingestellt, erklärte der Verband.

Die IG Bauen-Agrar-Umwelt will die günstige Konjunktur nutzen, um deutliche Einkommenszuwächse für die rund 785.000 Baubeschäftigten durchzusetzen. In Wiesbaden traten die Tarifpartner am Montagmorgen zur dritten Verhandlungsrunde an.

Die IG BAU verlangt für eine Laufzeit von zwölf Monaten eine Einkommenssteigerung von 5,9 Prozent. Die Arbeitgeber haben für den doppelt so langen Zeitraum 1,3 Prozent Plus im Westen und 2,0 Prozent im Osten angeboten. Ein Kompromiss zeichnete sich am Vormittag zunächst nicht ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte