Deutsche Bank verkauft Privat- und Firmenkundengeschäft in Portugal

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Deutsche Bank verkauft ihr Privat- und Firmenkundengeschäft in Portugal an die spanische Abanca. Mit der Transaktion wolle die Deutsche Bank ihr Geschäft stärker fokussieren und die Komplexität reduzieren, teilte das Geldhaus am Dienstag mit. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Verkauf noch zustimmen.

Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Halbjahr 2019 erwartet. Zum Kaufpreis machte die Bank zunächst keine Angaben.

Abanca ist im Nordwesten Spaniens stark. Das Finanzinstitut hat 640 Filialen und zählt mehr als 4.600 Mitarbeiter. Es ist bereits mit vier Filialen in Portugal vertreten und will durch den Zukauf das existierende Geschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen stärken. Abanca hatte auch für das Spanien-Geschäft der Deutschen Bank geboten. Die Deutsche Bank blies den Verkauf des Spanien-Geschäfts mit ihren 250 Filialen aber ab, weil Interessenten zu wenig auf den Tisch legen wollten.

Die Deutsche Bank werde mit der Unternehmens- und Investmentbank einschließlich der Transaktionsbank weiterhin in Portugal aktiv sein, erklärte das Geldhaus. In anderen Ländern bleibe die Privat- und Firmenkundenbank ein Kerngeschäftsfeld.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte