Deutsche Bank entscheidet bald über künftigen Kurs

Frankfurt - Bei der Deutschen Bank fällt voraussichtlich in der nächsten Woche die Grundsatzentscheidung über den künftigen Kurs. Für den 24. April ist eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats angesetzt, wie am Dienstag aus Finanzkreisen verlautete. Der Vorstand wolle dann sein bevorzugtes Modell für die neue Strategie von Deutschlands größtem Geldhaus vorstellen.

Damit wurden Informationen des "Handelsblatts" bestätigt. Falls mögliche Nachfragen und Bedenken des Kontrollgremiums rechtzeitig geklärt seien, wolle die Führungsspitze des Dax-Konzerns die Strategie am 29. April zeitgleich mit der Präsentation der Zahlen des ersten Quartals verkünden, schrieb die Zeitung (Dienstag). Einen Tag zuvor beginnt in München der Prozess gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und vier Ex-Manager der Bank wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren.

Eine offizielle Bestätigung für den Zeitplan gab es zunächst nicht. Ein Sprecher der Deutschen Bank bekräftigte auf Anfrage am Dienstag lediglich frühere Aussagen: Das Institut überprüfe derzeit seine Strategie und werde Ergebnisse im zweiten Quartal bekanntgeben.

Seit Monaten wird in der Frankfurter Konzernzentrale um den richtigen Kurs gerungen. Dabei soll ohne Tabus geprüft werden, auf welche Geschäfte sich die Bank künftig konzentriert und was angesichts schwacher Gewinne sowie immer strengerer Regeln und Kapitalanforderungen nicht mehr gemacht wird. Einschnitte im Privatkundengeschäft gelten als wahrscheinlich, seit Monaten wird über die Zukunft der Tochter Postbank spekuliert.

Auf dem Tisch liegt dem Vernehmen nach ein Modell zur Aufspaltung der Deutschen Bank in eine Unternehmerbank und eine Privatkundenbank. Aber auch ein umfassendes Sparprogramm mit einem Verkauf der Postbank über die Börse gilt als aussichtsreiche Variante. Intern gibt es offenbar bisher für keine der Optionen eine Mehrheit.

"Vorstand und Aufsichtsrat sind in intensiven Diskussionsprozessen", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di, die mehrere Mitglieder im Aufsichtsrat der Bank stellt. "Wir als Arbeitnehmervertreter werden auf eine Lösung hinwirken, die für alle Beschäftigten im Deutsche-Bank-Konzern die besten Entwicklungen bietet."

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Bahn will angesichts ihrer Probleme bei Pünktlichkeit und Wartung der Fahrzeuge mehr Mitarbeiter als je zuvor einstellen. Auch 2019 sollten rund 20.000 neue Eisenbahner ins Unternehmen kommen, geht aus Konzernunterlagen hervor, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch vorlagen. Zuletzt war von rund 15.000 die Rede.
 

Newsticker

Deutsche Bahn will 2019 weitere 20.000 Mitarbeiter einstellen

Ingolstadt/Düsseldorf (APA/dpa) - Der für das Deutschlandgeschäft verantwortliche Geschäftsführer des Handelskonzerns MediaMarktSaturn, Wolfgang Kirsch, muss seinen Posten räumen. "Nach 25 Jahren bei MediaMarktSaturn hat Wolfgang Kirsch für sich erkannt, dass es jetzt an der Zeit ist zu gehen, um einer neuen Führung Raum zu geben", teilte der nun verbleibende Geschäftsführer, Ferran Reverter, am Mittwoch in Ingolstadt mit.
 

Newsticker

Deutschlandchef von MediaMarktSaturn muss gehen

Wien (APA) - Die Österreichische Post AG setzt auf Kontinuität und hat erneut Georg Pölzl zum Vorsitzenden des Vorstands bestellt. Die aktuelle Funktionsperiode laufe noch bis Ende September 2019 und werde danach um drei Jahre verlängert, mit anschließender Verlängerungsoption um zwei weitere Jahre. Das wurde in der ordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats beschlossen, teilte die Post heute, Mittwoch, mit.
 

Newsticker

Georg Pölzl bleibt Chef der Österreichischen Post