Deutsche Bank entscheidet bald über künftigen Kurs

Frankfurt - Bei der Deutschen Bank fällt voraussichtlich in der nächsten Woche die Grundsatzentscheidung über den künftigen Kurs. Für den 24. April ist eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats angesetzt, wie am Dienstag aus Finanzkreisen verlautete. Der Vorstand wolle dann sein bevorzugtes Modell für die neue Strategie von Deutschlands größtem Geldhaus vorstellen.

Damit wurden Informationen des "Handelsblatts" bestätigt. Falls mögliche Nachfragen und Bedenken des Kontrollgremiums rechtzeitig geklärt seien, wolle die Führungsspitze des Dax-Konzerns die Strategie am 29. April zeitgleich mit der Präsentation der Zahlen des ersten Quartals verkünden, schrieb die Zeitung (Dienstag). Einen Tag zuvor beginnt in München der Prozess gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen und vier Ex-Manager der Bank wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren.

Eine offizielle Bestätigung für den Zeitplan gab es zunächst nicht. Ein Sprecher der Deutschen Bank bekräftigte auf Anfrage am Dienstag lediglich frühere Aussagen: Das Institut überprüfe derzeit seine Strategie und werde Ergebnisse im zweiten Quartal bekanntgeben.

Seit Monaten wird in der Frankfurter Konzernzentrale um den richtigen Kurs gerungen. Dabei soll ohne Tabus geprüft werden, auf welche Geschäfte sich die Bank künftig konzentriert und was angesichts schwacher Gewinne sowie immer strengerer Regeln und Kapitalanforderungen nicht mehr gemacht wird. Einschnitte im Privatkundengeschäft gelten als wahrscheinlich, seit Monaten wird über die Zukunft der Tochter Postbank spekuliert.

Auf dem Tisch liegt dem Vernehmen nach ein Modell zur Aufspaltung der Deutschen Bank in eine Unternehmerbank und eine Privatkundenbank. Aber auch ein umfassendes Sparprogramm mit einem Verkauf der Postbank über die Börse gilt als aussichtsreiche Variante. Intern gibt es offenbar bisher für keine der Optionen eine Mehrheit.

"Vorstand und Aufsichtsrat sind in intensiven Diskussionsprozessen", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft ver.di, die mehrere Mitglieder im Aufsichtsrat der Bank stellt. "Wir als Arbeitnehmervertreter werden auf eine Lösung hinwirken, die für alle Beschäftigten im Deutsche-Bank-Konzern die besten Entwicklungen bietet."

Frankfurt/Brüssel (APA) - Die Eurogruppe hat am Montag den spanischen Finanzminister Luis de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten nominiert. Die Empfehlung geht an den EU-Gipfel.
 

Newsticker

Eurogruppe schlägt de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten vor

London (APA/AFP) - Geflügel-Notstand beim Hendlbrater KFC: Wegen Lieferproblemen seines neuen Partners DHL hat die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken hunderte Filialen in Großbritannien nicht öffnen können. KFC erklärte am Montag, seit dem Wochenende hätten über 700 der landesweit 900 Läden schließen müssen, andere hätten ihr Angebot reduziert oder die Öffnungszeiten eingeschränkt.
 

Newsticker

Geflügelkette KFC gingen Hühner aus - Hunderte Filialen blieben zu

Wien/Kapfenberg/Wels (APA) - Die Aktien des steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferers Pankl Racing Systems können nur noch bis zum 30. Mai 2018 an der Wiener Börse gehandelt werden. An diesem Tag endet die Zulassung zum amtlichen Handel, hat die Wiener Börse am Montag laut einer Pankl-Aussendung beschlossen. Den Antrag zum Delisting stellte Pankl wie berichtet am 14. Februar.
 

Newsticker

Pankl Racing-Aktien: Letzter Handelstag am 30. Mai