Deutsche Bank sieht Ende der Prozesswelle kommen

Die Deutsche Bank erwartet ein Abebben der Prozessflut gegen das Unternehmen in den nächsten Monaten. "Wir haben bereits viel geschafft. Bis Jahresende wollen wir wichtige Verfahren abschließen", sagte Co-Bankchef Jürgen Fitschen in einem am Mittwoch veröffentlichten "Bild"-Interview. Das Geldhaus müsse "alles versuchen, solche Verfahren künftig zu vermeiden".

Insgesamt sieht Fitschen die Bank nach den zahlreichen Prozessen und dem Milliardenverlust 2015 auf gutem Kurs: "Wir machen jeden Tag Fortschritte", sagte der im Mai aus dem Amt scheidende Manager. "Wir sind auf einem guten Weg." Das Institut hatte erst kürzlich in den USA Rechtsstreitigkeiten wegen des Vorwurfs der Manipulation des Gold- und des Silberpreises beigelegt.

Fitschen selbst wurde am Montag gemeinsam mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Vorständen im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe vom Vorwurf des versuchten Betrugs freigesprochen.

Wiesbaden (APA/dpa) - In Deutschland ist unter den Bundesländern ein Streit um die Strafzahlung des VW-Konzerns in Höhe von einer Milliarde Euro wegen des Abgasskandals entbrannt. Das Land Hessen hat nun die Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert. Gezahlt hat Volkswagen die Milliarde an das Land Niedersachsen, das maßgeblich am Konzern beteiligt ist.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer streiten um VW-Milliarde

Athen (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen die Auszahlung von Milliardenmitteln an Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Rettungsprogramms im August an Reformauflagen knüpfen. Insgesamt 4,8 Mrd. Euro bis 2022 sollten nur dann gezahlt werden, wenn die Athener Regierung sich an die Bedingungen eines sogenannten Überwachungsprogramms halte, heißt es in einem Dokument der Eurogruppe.
 

Newsticker

Euro-Länder planen reformabhängige Zahlungen an Griechenland

Berlin/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook will Falschmeldungen auf seiner Plattform weiter erschweren. Die Zusammenarbeit mit unabhängigen Faktenprüfern werde bis Jahresende von derzeit 14 auf weitere Länder ausgedehnt, kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk am Donnerstag an. Zudem fänden in nunmehr vier Ländern Tests zur Überprüfung von Fotos und Videos statt.
 

Newsticker

Facebook will schärfer gegen Falschmeldungen vorgehen