Deutsche Bank verpflichtet Citi-Manager Boyle

Die Deutsche Bank hat zur Stärkung ihres Aktiengeschäfts einen Manager vom US-Konkurrenten Citi abgeworden. James Boyle werde bei Deutschlands größtem Geldhaus Co-Chef des Aktien-Derivate-Geschäfts, sagte ein Sprecher des Frankfurter Instituts am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der Agentur Bloomberg.

Boyle arbeitete seit 2012 für Citigroup und wurde dort 2014 zum weltweiten Chef der Aktien-Derivate-Abteilung ernannt.
Deutsche-Bank-Chef John Cryan hat angekündigt, in den Aktienhandel- und -vertrieb investieren zu wollen. Dort hat das Geldhaus zuletzt Marktanteile verloren. Insidern zufolge plant das Institut in dem Bereich rund 100 Neueinstellungen in den USA, Asien und Europa. Im Anleihehandel, auf den sich die Deutsche Bank in den vergangenen Jahren konzentrierte, will Cryan dagegen Einschnitte vornehmen.

Wien/Linz (APA) - Der in Frankfurt börsennotierte österreichische Softwarehersteller Fabasoft hat den Umsatz in den ersten neun Monaten 2017/18 um 14,5 Prozent auf 24 Mio. Euro verbessert. Beim Nettogewinn gab es gar eine Verdoppelung von 1,48 auf 3 Mio. Euro. Das Unternehmen hat zuletzt auch Mitarbeiter aufgebaut.
 

Newsticker

Fabasoft mit neuen Behördenaufträgen, Kapital angehoben

Unterföhring (APA/dpa) - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 hat einen Branchenneuling zum neuen Chef gekürt. Der Aufsichtsrat ernannte den früheren Chef des britischen Staubsauger-Herstellers Dyson, Max Conze, am Mittwoch zum Nachfolger des vorzeitig abgelösten Thomas Ebeling.
 

Newsticker

Staubsauger-Vertreter Conze ProSiebenSat.1-Chef

Luxemburg (APA/dpa) - Bereitschaftsdienste, bei denen Arbeitnehmer innerhalb kurzer Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen müssen, zählen als Arbeitszeit. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Mittwoch entschieden.
 

Newsticker

EuGH: Bereitschaftsdienste mit rascher Anwesenheit sind Arbeitszeit