Deutsche-Bank-Aktionär HNA plant Milliardenverkäufe - Bloomberg

Peking (APA/Reuters) - Der Deutsche-Bank-Großaktionär HNA hat seinen Gläubigern einem Medienbericht zufolge milliardenschwere Anteilsverkäufe in Aussicht gestellt. Dadurch sollen im ersten Halbjahr umgerechnet 16 Mrd. Dollar (rund 13 Mrd. Euro) eingespielt werden, wie die Agentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Insider berichtete.

Ein Fünftel des Betrags solle im ersten Quartal in die Kassen fließen. HNA war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Das Konglomerat hatte einem Insider zufolge seine Gläubiger über einen möglichen Liquiditätsengpass von mindestens 2,4 Mrd. Dollar in Kenntnis gesetzt. Dieser könnte im ersten Quartal auftreten, weil Rückzahlungen fällig würden. Der chinesische Konzern ist nach milliardenschweren Zukäufen hoch verschuldet und auch wegen seiner undurchsichtigen Eigentümerstruktur ins Visier der Behörden geraten.

HNA ist über die österreichische Vermögensverwaltung C-Quadrat mit 9,9 Prozent an der Deutschen Bank beteiligt und damit einer der drei größten Aktionäre des Instituts.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte