Deutsche Bahn holt wieder Frau ins Spitzenmanagement

Der derzeit rein männlich besetzte Konzernvorstand der Deutschen Bahn bekommt weibliche Verstärkung. Birgit Bohle, die bisherige Vertriebschefin, leitet ab 1. September die Fernverkehrssparte, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Ihre Nachfolge im Vertrieb übernimmt demnach Ralph Körfgen, der bisher die Konzernentwicklung verantwortet.

"Wir freuen uns sehr, dass Birgit Bohle ihre außerordentlich erfolgreiche Arbeit als Vertriebschefin nun für eines unserer wichtigsten und imageträchtigsten Geschäftsfelder fortsetzen wird", erklärte Bahn-Vorstandschef Rüdiger Grube. Bohle arbeitet sei 2007 bei der Deutschen Bahn. An der spitze der Fernverkehrssparte warten einige Herausforderungen auf sie: Der Geschäftsbereich hatte im ersten Halbjahr lediglich einen Gewinn von 57 Mio. Euro eingefahren - ein Minus von 54 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Fernbusse und Billigflieger machen der Bahn hier zu schaffen.

Der vorherige Fernverkehrschef Berthold Huber ist bei der Bahn seit Anfang August Vorstand für Verkehr und Transport. Grube hatte den Vorstand kürzlich verkleinert; dabei schied die einzige Frau in dem Gremium, Technikchefin Heike Hanagarth, aus.

Die Deutsche Bahn will bis 2020 jede fünfte Führungsposition mit einer Frau besetzen; in der Gesamtbelegschaft soll der Anteil der Frauen bis dahin auf ein Viertel steigen. Zuletzt lag der Frauenanteil bei knapp 23 Prozent; in Führungspositionen bei ungefähr 18 Prozent.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch