Deutsche Autohersteller gewinnen international Marktanteile

Berlin - Die deutsche Autoindustrie hat ihren Weltmarkt-Anteil heuer gesteigert. Nahezu jeder fünfte Pkw kam aus deutscher Produktion, teilte der deutsche Verband der Automobilindustrie (VDA) am Mittwoch mit. Bis zum Jahresende werden es 16,4 Millionen Fahrzeuge sein, um 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Der globale Absatz aller Hersteller dürfte um 2 Prozent auf 84,6 Millionen Neuwagen steigen.

Bei den deutschen Unternehmen setzt sich der Trend fort, dass immer mehr Autos im Ausland zusammengebaut werden. Heuer steigt die Auslandsproduktion um 7 Prozent auf 10,8 Millionen Pkw, während die Inlandsproduktion um zwei Prozent auf 5,6 Millionen Stück zurückgeht "wegen der Verlagerung einzelner Modelle", wie VDA-Präsident Matthias Wissmann in Berlin erläuterte.

Das sei dennoch kein schlechtes Zeichen für den Standort Deutschland. "Nur wer global stark ist, ist auch zu Hause stark", sagte Wissmann. Autohersteller und Zulieferer hätten bis September im Durchschnitt 818.000 Mitarbeiter beschäftigt, das sei der höchste Stand seit 26 Jahren.

Der VDA erwartet für 2018 weltweit einen schwach wachsenden Absatz auf dem Weltmarkt um ein Prozent auf 85,7 Millionen Neuwagen. Die deutschen Konzerne sollten wiederum überdurchschnittlich teilhaben mit einer Produktionserhöhung um 2 Prozent auf 16,7 Millionen Fahrzeuge. Etwa 11,1 Millionen davon dürften im Ausland montiert werden.

China wird nach Einschätzung des VDA mit einem Plus von 2 Prozent auf 24,6 Millionen Pkw ein wichtiger Wachstumstreiber bleiben. Dem US-Markt fehle es weiterhin an Dynamik, sagte Wissmann. Der Absatz werden wohl bei rund 16,8 Millionen Autos liegen, das wäre ein Minus von 2 Prozent, aber nach Worten Wissmanns "noch immer ein ordentliches Niveau". Impulse seien zudem aus Russland, Brasilien und Indien zu erwarten.

Der indische Markt werde mit 3,6 Millionen verkauften Autos im kommenden Jahr (plus 10 Prozent) erstmals den deutschen überflügeln. Nach vier Jahren mit leicht steigenden Zahlen erwartet der Verband für Deutschland 2018 einen Rückgang um zwei Prozent auf rund 3,4 Millionen Neuzulassungen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte