Deutsche Autobauer verkauften 2014 so viele Autos wie nie zuvor

München/Stuttgart/Ingolstadt - Die deutschen Autobauer Mercedes-Benz, Audi und BMW haben 2014 so viele Autos verkauft wie nie zuvor. BMW setzte nach eigenen Angaben rund 1,8 Millionen Fahrzeuge ab, Mercedes 1,6 Millionen und Audi 1,7 Millionen, wie die Unternehmen am Freitag in München, Stuttgart und Ingolstadt mitteilten. Für BMW und Mercedes war 2014 demnach das vierte Rekordjahr in Folge, für Audi das fünfte.

BMW steigerte seinen Absatz im Vergleich zu 2013 um 9,5 Prozent, Audi um 10,5 Prozent und Mercedes sogar um knapp 13 Prozent. Für die Stuttgarter Autobauer sei 2014 mit dem besten Quartal der Unternehmensgeschichte geendet: Alleine im vierten Quartal habe Mercedes fast 450.000 Autos verkauft. Daimler-Chef Dieter Zetsche, der zugleich Leiter von Mercedes-Benz-Cars ist, erklärte: "Mercedes-Benz ist auf Erfolgskurs. Der beste Absatz unserer Unternehmensgeschichte zeigt, dass unsere Produktoffensive Früchte trägt."

Audi-Vertriebschef Luca de Meo hob das starke Wachstum seiner Marke in den USA hervor: "Wir wachsen in den USA fast drei Mal so schnell wie der Markt", erklärte de Meo. Alleine im Dezember 2014 habe Audi in den USA rund 19.200 Wagen verkauft, was dem verkaufsstärksten Monat überhaupt entspreche.

Auch für BMW war der Dezember ein besonders erfolgreicher Monat: Die Absatzzahlen erreichten nach Angaben der Münchner mit knapp 178.000 verkauften Fahrzeugen einen neuen Höchstwert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte