Deutsche Ausfuhren nach Griechenland haben sich 2014 leicht erholt

Wiesbaden/Athen - Nach dem Einbruch 2013 haben sich die deutschen Exporte nach Griechenland im vergangenen Jahr etwas erholt. Die Ausfuhren nach Hellas stiegen auf 5,0 Mrd. Euro, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Im Jahr zuvor hatten sie den Tiefstand von 4,7 Mrd. Euro erreicht.

Auf der Liste deutscher Haupthandelspartner belegte Griechenland als Exportziel im vergangenen Jahr Platz 38 (2010: 34) - hinter Luxemburg und Irland.

Besonders deutlich sank der Export von Kraftfahrzeugen und Kfz-Teilen: Das Volumen verringerte sich zwischen 2010 und 2014 um 27 Prozent auf 355,7 Mio. Euro. Die Ausfuhren von Maschinen, Apparaten und mechanischen Geräten sanken um knapp 10 Prozent auf 596,5 Mio. Euro. Der Export pharmazeutischer Produkte nach Griechenland stieg dagegen um 22 Prozent auf 703,4 Mio. Euro.

Die wichtigsten Einfuhrgüter aus Hellas waren 2014 pharmazeutische Produkte und Erzeugnisse der Landwirtschaft. Der Wert der nach Deutschland importierten Produkte belief sich auf insgesamt 1,7 Mrd. Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte