Deutsche Arbeitsmarktforscher sehen Job-Boom vor dem Höhepunkt

Nürnberg (APA/dpa) - Die Arbeitslosigkeit auf einem Rekordtief, die Beschäftigung auf einem historischen Hoch - nach Einschätzung von Arbeitsmarktforschern wird der Job-Boom in Deutschland heuer seinen Höhepunkt erreichen. Denn 2018 dürften so viele neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstehen wie nie zuvor, berichtete das Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) heute, Montag.

Mit noch mehr Dynamik rechnet die Denkfabrik der deutschen Bundesagentur für Arbeit (BA) danach erst mal nicht, hieß es bei der Veröffentlichung des Arbeitsmarktbarometers für Jänner. "Die großen Beschäftigungssteigerungen wären ohne Zuwanderung nicht möglich gewesen. Die demografische Schrumpfung wird dieser Entwicklung aber in den nächsten Jahren Grenzen setzen", betonte IAB-Arbeitsmarktforscher Enzo Weber mit Blick auf die altersbedingt sinkende Zahl von Männern und Frauen im erwerbsfähigen Alter.

Ähnlich gut beurteilen auch die Jobvermittler in den 156 deutschen Arbeitsagenturen die Lage. Bis weit in das Frühjahr hinein seien die Aussichten sehr gut. Sie rechnen nicht nur mit einer steigenden Erwerbstätigen-Zahl, sondern auch mit einem ähnlich starken Rückgang der Arbeitslosenzahlen wie 2017, berichteten sie in der monatlichen IAB-Umfrage. Alle drei Indikatoren des IAB-Arbeitsmarktbarometers bewegten sich deshalb weiter auf hohem Niveau.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte