Deutsche Arbeitslosenzahl im Mai auf 2,762 Millionen gesunken

Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich im Mai mit dem üblichen Frühjahrsaufschwung fortgesetzt. Im vergangenen Monat registrierte die Bundesagentur für Arbeit (BA) 2,762 Millionen Arbeitslose. Das seien 81.000 weniger als im April und 120.000 weniger als vor einem Jahr, teilte die Behörde am Dienstag in Nürnberg mit.

Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent. Das ist die geringste Arbeitslosenzahl in einem Mai seit 24 Jahren. BA-Chef Frank-Jürgen Weise sagte, die Aufwärtsbewegung am Arbeitsmarkt habe sich im Mai fortgesetzt. "Obwohl sich das Wirtschaftswachstum zuletzt etwas abgeschwächt hat, entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig", sagte Weise in Nürnberg.

Bereinigt um jahreszeitliche Einflüsse ging die Arbeitslosenzahl laut BA-Berechnungen um 6.000 zurück. Banken-Volkswirte hatten eine Abnahme um 10.000 erwartet.

Podgorica (APA) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat laut der Tageszeitung "Vijesti" der montenegrinischen Regierung nun empfohlen, den laufenden Bau einer Autobahn, die Montenegro mit Serbien verbinden soll, künftig nicht mehr aus Krediten zu finanzieren. Der Adriastaat müsste sich anstelle von Krediten für die Vergabe einer Autobahnkonzession oder eine öffentlich-private Partnerschaft entscheiden.
 

Newsticker

IWF empfiehl Montenegro Änderung der Finanzierung bei Autobahnbau

Kopenhagen (APA/dpa) - Die dänische Regierung prüft die Einführung einer Pkw-Maut für Ausländer. Die Regelung könnte ab 2020 gelten und jährlich 300 Mio. Kronen (rund 40 Mio. Euro) in die Staatskassa spülen, wie die Nachrichtenagentur Ritzau am Freitag berichtete. Demnach sollen ausländische Autofahrer bis zu 130 Euro im Jahr zahlen, um auf dänischen Straßen fahren zu dürfen.
 

Newsticker

Dänemark prüft Maut auch für ausländische Autofahrer

New York/Bonn (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom steuert mit ihrer Erfolgstochter T-Mobile US Insidern zufolge auf eine milliardenschwere Mobilfunkhochzeit am umkämpften amerikanischen Markt zu. T-Mobile US und der Rivale Sprint stünden in ihren Fusionsgesprächen vor einem Durchbruch, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen.
 

Newsticker

T-Mobile US und Sprint vor Einigung zur Mega-Fusion